Beim unabhängigen Abfüller The Rum Cask handelt es sich um die 2013 auf den Markt gebrachte Rum-Sparte von The Whisky Cask. Die Marke The Whisky Cask besteht bereits seit 2005. Das in Pirmasens ansässige Unternehmen wird von Michael Lelle und Jens Owczarek geführt. Bereits in der Vergangenheit hatten wir einige extrem spannende Abfüllungen aus Guyana und Barbados vorgestellt. Nun geht die Reise nach Australien und Haiti. Beide Abfüllungen wurden, wie bei dem Abfüller üblich, in Fassstärke und ohne zusätzliche Färbung oder die Beigabe von Zucker in die Flasche gebracht.

The Rum Cask Australia Single Cask Rum 2007

Hierbei handelt es sich um einen Pot Still Rum, der von 2007 bis 2021 für 14 Jahre reifen durfte. Über die Art des Fasses und ob es sich um kontinentale Lagerung oder eine Lagerung auf Australien handelte wird bei The Rum Cask keine Angaben gemacht. Auch die Destillerie bleibt unerwähnt. Die Abfüllung erfolgte mit 58,2%. Die Flasche ist noch für 59,90€ im Onlineshop verfügbar.

Der Australier schwenkt sich ölig mit einem schönem dunklen Braun im Glas. Die Nase ist dabei sehr fruchtig, mit Aromen von Birnen, Quitten, Äpfeln, Aprikosen und Limetten. Das erinnert mich sofort an einen schönen gelagerten Obstler. Dazu lassen sich Aromen von Pfeffer, Nelke, Koriander und Vanille finden. Die Holzaromen wirken auf mich erstaunlich dezent und gehen eher in Richtung von jungem Holz. Zuckerrohr und subtile grün-grasige Aromen komplettieren die Nase. Ein sehr frischer Rum bis hierher, der mich im Blind-Tasting an eine Mischung aus allem was die Streuobstwiese so hergibt und Agricole denken lassen würde.

Beim ersten Schluck tritt dann zunächst wieder dieses Obstleraroma und Zitrusöl in Erscheinung. Aromatisch dominiert die Birne, dazu kommen Gewürze wie Zimt, Pfeffer, Koriander, ein bisschen Toffee und auch ein ganz klein wenig Schokolade. Wie bereits in der Nase finden die Holzaromen zusammen mit gerösteten Nüssen nur im Hintergrund statt. Der Abgang bleibt fruchtig-vanillig mit einer Portion Zimt. Der Alkohol ist gut eingebunden. Ein Rum mit einer nicht alltäglichen Aromatik.

-81 von 100-

The Rum Cask Haiti Single Cask Rum 2004

Dieser Rum wurde in der 2004 gegründeten Barbancourt Distillery auf einer Column Still destilliert und verbrachte danach 17 Jahre im Fass. Die Abfüllung erfolgte dann mit 58,6%. Wo die Reifung stattfand wird auch bei diesem Rum nicht genannt. Der Rum kostet 69,90€. Das ist mein erster Rum von dieser Destillerie, bisher kenne ich von Haiti nur die Clairins. Barbancourt verwendet für ihre Rums ebenso frischen Zuckerrohrsaft, dadurch handelt es sich um einen Agricole Rhum.

Die Wurzeln der Destille gehen auf einen Franzosen (Dupré Barbancourt) zurück, der aus der Charente, der Heimat des Cognac, stammte. Aufgrund dieser Wurzeln wird bei Barbancourt auch auf einer Brennapparatur destilliert, die eine starke Ähnlichkeit zu den Destillen der Charente aufweist. Das Zuckerrohr stammt von den eigenen Plantagen. Das Unternehmen befindet sch auch heute noch komplett in Familienbesitz. Seit 2017 wurde in Zusammenarbeit mit Velier noch zusätzlich die Distillery de Port-Au-Prince in Betrieb genommen. Dort wird mit neuester Technik der Providence Rum, ein „Haitian-Style Rum“ produziert.

In der Nase zeigt sich der Haitianer von The Rum Cask erstmal deutlicher weniger intensiv wie der Australier. Aromen von Zuckerrohr, Zitrusfrüchten und Kräutern bestimmen das Geschehen. Leichte Vanille und Röstnoten lassen sich noch ausmachen, dazu ein wenig Aceton und Klebstoff, wenn man die Nase tief ins Glas hält. Mit einer längeren Zeit zum Atmen intensivieren sich die Aromen noch etwas, der Rum wirkt dann „grüner“ und würziger und der Rum ist weniger komprimiert.

Im Mund ist dann mehr los. Es wird fruchtiger als in der Nase, Zitrusfrüchte werden von einer leichten Süße umspielt. Dann wieder Gewürze wie Koriander, Zimt und Minze, dunkle Schokolade, eine leichte salzige Komponente und eine gute Dosis Holz, die keinesfalls zuviel ist, aber doch schon einige Tannine in den Rum übertragen hat und dadurch auch eine gewisse Adstringenz erzeugt. Der Rum ist sehr schön balanciert. Der Abgang könnte noch ein wenig länger sein, Holz, Kräuter und eine leichte Fruchtigkeit bleiben zurück. Ein ebenso ungewöhnlicher Rum, der viel Zeit im Glas benötigt um sich richtig öffnen zu können.

-80 von 100-

The Rum Cask hat zwei ungewöhnliche Abfüllungen veröffentlicht und zeigt dadurch einen sehr spannenden Rundblick, welche Aromen ein Zuckerohrdestillat beinhalten kann. Zwei völlig verschiedene Stile, die man aber beide probiert haben sollte.

Cheers!

Lest mehr zum Thema Rum:

Guyana Rum – Wissenswertes und Tastings

Rockley / Blackrock / WIRD Rum – Was hat es damit auf sich?

Worthy Park – 9 Abfüllungen im Vergleichs-Test

Tasting: Caroni Employees 4th & 5th Release

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This