Kurz vor Jahresende hat Nicolas Kröger nochmal einen rausgehauen. Unter seinem Label Wagemut wurde eine Special Edition seines bereits bekannten Wagemut PX Cask, die Wagemut Special Edition 2021, auf den Markt gebracht. Und nicht irgendeine Edition, die dann vielleicht mal noch ein Jahr länger oder in einem zusätzlichen Fass geschlummert hat. Nein, es wurde ein gänzlich neues Produkt abgefüllt, das sich aber trotzdem in der Welt des Sherrys bewegt und damit den Bogen zur Corerange schlägt. Da waren wir natürlich Feuer und Flamme und haben uns direkt ein Fläschchen davon gesichert.

Wagemut Special Edition 2021 – die Komposition

Als Basis dient ein 19-jähriger Foursquare Rum. Das allein hat mich schon interessiert aufhorchen lassen, denn mir ist bislang kein so alter Foursquare über den Weg gelaufen. Ob es sich um ein Pot Still, Column Still oder einen Blend aus beidem handelt wurde nicht kommuniziert. Auch wo die Reifung stattfand habe ich nicht in Erfahrung bringen können.

Dieser Rum wurde dann mit einem 10-jährigen Sherry aus dem Haus „Valdespino“ cuvetiert und anschließend noch einmal für 1 Jahr in einem ehemaligen Sherryfass weitergelagert. Dadurch handelt es sich natürlich nach EU-Recht nicht mehr um einen Rum, da ein Rum nunmal ausschließlich Rum enthalten darf. Das kommuniziert Nicolas aber auch transparent, indem er gut sichtbar auf die Flasche schreibt, dass es sich um einen Spirit Drink handelt. Auch wenn damit wahrscheinlich der Durchschnittstrinker nichts anfangen kann.

Die Süße der Wagemut Special Edition 2021 kommt ausschließlich aus dem Sherry, wie Nicolas Kröger in einem Video erklärt und auch auf der Flasche vermerkt, zusätzlicher Zucker wurde also nicht hinzugefügt. Abgefüllt wird der Rum in Fassstärke mit 50,9%. Als Flasche kommt die bereits bekannte und in meinen Augen sehr edel und dekorativ gestaltete Flasche des Standard PX-Cask zum Einsatz. Warum auch nicht! Nur 914 Flaschen konnten abgefüllt werden. Die UVP beträgt für 0,7 Liter 74.90€.

Es wird ab sofort jedes Jahr eine limitierte Edition geben, die Wagemut Special Edition 2021 ist also der Startschuss für eine ganze Reihe von Sonderabfüllungen. Jede dieser Editionen soll auch ein neues Bild auf der Flasche beherbergen, das für Nicolas das Thema des Jahres widerspiegelt. In diesem Jahr finden deswegen drei Menschen die sich umarmen den Weg auf die Flasche. Wie beim „Lustigen Taschenbuch“ sollen die Bilder der Editionen am Ende eine zusammenhängende Story ergeben. Ich gehe aber davon aus, das die Flaschen wahrscheinlich leer sein werden bevor ich das große Ganze in meinem Regal betrachten kann.

Wagemut Special Edition 2021 – Tasting

Soviel erstmal zu den Rahmendaten des 2021er Wagemut. Entscheidend ist ja letztlich der Geschmack, deswegen kommen wir jetzt endlich zum Tasting.

Schon beim Eingießen sieht man sofort, dass der Rum wenig mit dem normalen PX-Cask zu tun hat. Dick, dunkel und schwer liegt er im Glas, beim Schwenken laufen dicke Beine langsam im Glas hinab. Die Farbe ist dunkles Mahagoni. In der Nase kommt dann sofort das Hauptthema des Rums an. Sherry, Sherry, Sherry! Und zwar egal wo meine Nase hinriecht. Ein bisschen Vanille, dezente Gewürze und natürlich Holz geben der sherrytpischen Dörrobstaromatik noch einen schönen Boden.

Am Gaumen geht es dann genauso weiter. Dick und süß landet der Rum auf der Zunge und sofort ist auch wieder der Sherry mundfüllend präsent. Ein alter Sherry mit viel Dörrobst, Gewürzen und roten Beeren. Im Hintergrund glaube ich noch dunklen Kaffee und Kakaonuancen und etwas Kokosnuss zu schmecken. Aber vielleicht ist die Kokosnuss auch nur Einbildung, weil ich sie bei Foursquare einfach erwarte.

Die 50.9% sind schon allein durch den Zucker sehr gut eingebunden. Dadurch habe ich nicht das Gefühl eine Spirituose mit einem solch hohen Alkoholgehalt zu trinken. Der Abgang ist dann ewig lang mit der bekannten Aromatik und sehr schönen Fassaromen, die jedoch nie ins Bittere gehen. Ich gebe zu, das klingt erstmal nach keinem besonders komplexen Rum. Das ist er auch nicht. Die Aromen die vorhanden sind hauen dafür aber kräftig auf die Synapsen. Der Rum ist kein Leisetreter!

Die konsequente Wagemut-Weiterentwicklung

Mit der Wagemut PX Cask Special Edition bringt Nicolas Kröger eine äußerst ungewöhnliche Abfüllung auf den Markt, die ich so keinesfalls von ihm erwartet hätte und die für mich auch mit keinem mir bekannten Produkt vergleichbar ist. In einem Blind-Tasting würde ich auf einen extrem lang gelagerten Sherry tippen und mich über den Alkoholgehalt wundern.

Im Interview vor ein paar Monaten hat er uns erzählt, dass er schon immer gern neue Produkte geschaffen hat, die es so noch nicht auf dem Markt gegben hat. Diesem kreativen Ansatz ist er hier definitiv treu geblieben. Und trotzdem verwundert es mich, weil er ja selbst den Satz „no coloring, no added sugar, no bullshit“ geprägt hat und nun einen Rum heraus gebracht hat, der kein Rum und dann auch noch sehr süß ist.

Wenn man aber ein bisschen länger darüber nachdenkt und sich vor Augen führt, dass die Süße ausschließlich vom Sherry stammt, erkennt man, dass die Abfüllung letztlich die konsequente Weiterveredelung des PX-Cask darstellt und damit perfekt in die Wagemut-Linie und zu seinen Prinzipien passt.

Ein bisschen schade finde ich dann aber am Ende doch, dass man die Besonderheiten des Rums nicht herausschmeckt. Also ich zumindest nicht. Auf der anderen Seite zeigt das aber auch, wie perfekt der Rum und der Sherry in dem Fass zusammengefunden habe. Aber es hätte mich natürlich wahnsinnig interessiert wie der 19-jährige Foursquare schmeckt.

Wagemut Special Edition 2021 – Fazit

Rein geschmacklich muss dann natürlich jeder für sich entscheiden was er von diesem Rum hält. Stehe ich auf trockene, puristische Rums werde ich mit dieser Abfüllung wahrscheinlich nicht glücklich. Wenn man aber keine Probleme mit einer gewissen Süße und ein Faible für Sherrys oder alten Portwein hat ist man hier goldrichtig.

Alle Spirituosen-Liebhaber die grundsätzlich gerne experimentieren sei diese Abfüllung sowieso ans Herz gelegt. Klar, der Wagemut ist nicht der komplexeste Rum, dafür aber ein in Perfektion herausgearbeitetetes Produkt, das es so wahrscheinlich kein zweites Mal auf dem Markt gibt. Und limitiert ist es ja auch noch. Also greift zu, sobald ihr die Chance habt, denn auch in der Preisgestaltung empfinde den Wagemut als einen äußerst fairen Deal. Funktioniert im übrigen sehr sehr gut in einem Old Fashioned!

-84 von 100-

Lest auch:

Rockley / Blackrock / WIRD Rum – Was hat es damit auf sich?

Nicolas Kröger im Interview: Das plant er mit seiner Marke Wagemut

Interview mit Mitch Wilson von Black Tot: „Unsere Rum-Mischungen werden niemals langweilig sein“

Mount Gay im Test – der älteste Rum der Welt

Für unseren Newsletter anmelden
und du bekommst die wichtigsten Artikel und Rezepte bequem in deine Inbox!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Pinky Grain

Du willst ein Cocktail-Experte werden?

 

In unserem Newsletter schicken wir dir Artikel, Rezepte und Anregungen für deine Homebar. Kostenlos und ohne Spam.

Klingt super?

 

Dann melde dich direkt für unseren Newsletter an!

 

Viel Spaß beim Lesen!