Der Black Tot Day ist aus Rum-Sicht eigentlich ein historisch trauriges Ereignis, schließlich wurde am 31. Juli 1970 bei der Royal Navy zum letzten Mal die tägliche Rumration ausgeschenkt. Seitdem gilt dieser Tag als „Black Tot Day“. Doch basierend auf dieser Geschichte entstand eines der spannendsten Rum-Projekte der letzten Jahre. Wir sprachen mit Mitch Wilson, Global Brand Ambassador von Black Tot, über den Erfolg des 50th Anniversary Rum, den diesjährigen Black Tot Master Blenders Reserve und Transparenz in der Rum-Szene. Nehmt euch Zeit, denn Mitch hat viel zu sagen und teilt einige spannende Insights!

Als Black Tot 50th Anniversary letztes Jahr (2020) auf den Markt kam, sorgte er in der Rumwelt für Aufsehen. Wie war die weltweite Resonanz auf diese Abfüllung?

Danke, Christoph. Das Feedback auf den 50th Anniversary vom letzten Jahr (und bis jetzt auch auf den Master Blender’s Reserve von diesem Jahr) war unglaublich. Wie du weißt ist die Rumwelt – und insbesondere die Foren! – nicht dafür bekannt, mit ihrer Meinung hinterm Berg zu halten. Dass so viele Leute gesagt haben, dass der Black Tot 50th Anniversary für sie einer der besten Rums des Jahres war, bedeutet uns wirklich viel. Ich denke, es gibt zwei Aspekte, die den Leuten besonders aufgefallen sind. In erster Linie ist es der Rum selbst – wenn er nicht gut wäre, würde keine noch so große Transparenz, keine noch so ausgefallene Verpackung und kein noch so großer Hype ausreichen, um ihn zu retten.

Jede der enthaltenen Rumsorten ist für sich genommen außergewöhnlich, von denen jede für sich genommen ein Genuss ist. Ich denke, unser Master Blender Oliver Chilton hat es geschafft, diese unglaublich starken Rumsorten im Blend auszubalancieren und gleichzeitig die Charakteristika der verschiedenen Regionen durchscheinen zu lassen. Ein Beweis für sein Können und auch dafür, wie köstlich und komplex ein Rum-Blend sein kann. Bei interessanten Blends geht es mir jedes Mal so, dass ich darin etwas Neues entdecken kann. Es ist wie bei einem großartigen Film mit vielen versteckten Anspielungen. Ein Blend wie dieser ist so vielschichtig, dass ich jedes Mal, wenn ich den Rum probiere, andere Komponenten entdecke, die sich oft mit der Tageszeit und der Außentemperatur verändern.

Was ist die zweite Sache?

Dann ist da natürlich noch das Rücketikett. Ich habe mich sehr gefreut, als wir grünes Licht dafür bekamen, denn Oli und ich haben stundenlang darüber nachgedacht, wie wir es machen sollten und welche Informationen für die Leute wichtig sind. Wir waren uns darüber im Klaren, dass es für manche zu viele Informationen sein könnten oder dass manche Leute nur einen kleinen Prozentsatz eines bestimmten Rums sehen und nicht begreifen würden, wie viel Einfluss er auf eine Mischung hat. Es ist aus Marketingsicht viel einfacher zu sagen, dass in einem Rum diese unglaublichen Rumsorten enthalten sind, und dann die Anteile nicht zu nennen.

Black Tot 2021 Rückseite

Und dann ist da noch dieser ganze Monolith der „Geheimrezepte“, den wir in der Welt des Alkohols für uns selbst geschaffen haben, der für mich an die längst vergangenen Zeiten erinnert, als die Rezepte der Köche und sogar der Barkeeper (wie Don the Beachcomber) geheim gehalten wurden. Ich hoffe, dass dieser Rum dazu beiträgt, diese Idee aufzubrechen.

Wären Mitbewerber dadurch nicht in der Lage, den Rum „nachzubauen“?

Die viele Zeit, die man damit verbringt, sich zu überlegen, wie viel man von jedem Fass in die Flasche gibt und wie man alles ausbalanciert – das ist eine Kunstform. Und vielleicht würden einige sagen, dass man das Endergebnis wie ein Kunstwerk einfach als das schätzen sollte, was es ist. Aber ich mag es, tiefereinzutauchen und ich glaube, viele Leute da draußen tun das auch. Ich habe schon immer daran geglaubt, dass man den Dingen auf den Grund gehen sollte. Ich möchte wissen, warum jemand so viel von diesem Rum und mehr oder weniger von jenem Rum genommen hat, und wie das die endgültige Geschmacksbalance beeinflusst hat. Das ist etwas, das man zelebrieren und schätzen sollte, und ich hoffe, dass dieses Etikett ein wenig dazu beiträgt, dass die Menschen dies zu schätzen wissen.

Könnte jemand das Rezept kopieren? Vielleicht. Aber keine zwei Fässer sind gleich. Selbst wenn Sie die gleichen Jahrgänge, die gleiche tropische/kontinentale Aufteilung und die gleichen Destillerien ausfindig machen würden, wären Ihre Fässer immer noch anders als die, die wir für diesen Rum verwendet haben. Ich sehe das also wirklich nicht als ein Problem an.

Die unglaubliche Transparenz ist spannend, sowohl für Einsteiger wie auch fortgeschrittene Rum-Enthusiasten.

Mein Ziel ist es, dass ein Barkeeper eine Flasche davon in die Hand nehmen und seinen Gästen genau erklären kann, was sie da trinken. Ein Rum-Enthusiast zu Hause kann sich über die Details auf der Rückseite auslassen und mit seinen Freunden darüber streiten, welche Komponenten mehr oder nicht genug herausstechen, und uns sagen, wie wir es besser machen könnten und das bequem vom Sessel aus.

Und jemand, der gerade erst anfängt, sich ernsthafteren Rumsorten in seiner Sammlung zu nähern, sieht sich vielleicht die Aufschlüsselung auf der Rückseite an und ist begeistert, nicht nur diesen Rum zu probieren, sondern jede der einzelnen Abfüllungen dieser Destillerien. Welches „Risiko“ auch immer darin bestehen mag, zu viele Informationen preiszugeben, ich bin der Meinung, dass es viel mehr zu gewinnen und zu schätzen gibt.

Black Tot 2021

Kommen wir zur 2021er-Ausgabe. Der Black Tot 50th Anniversary (2020) konzentrierte sich auf Guyana. Dieses Jahr (Master Blender’s Reserve) ist Trinidad an der Reihe. Wie kam es zu dieser Entscheidung? Und wie verändern die Trinidad-Aromen den Geschmack?

Gut erkannt! Ja, der 50th Anniversary war sehr viel schwerer, reichhaltiger, schokoladiger und ging mehr in die Richtung dessen, was die Leute vielleicht von einem traditionellen „Navy Rum“ erwarten würden. Der Auftrag von Sukhinder Singh lautete dieses Jahr, dass Oli einen viel fruchtigeren, lebendigeren Rum kreieren sollte. Das war zum Teil inspiriert von einem der Beenleigh-Fässer, die wir aus Australien probiert hatten – es war hell, fruchtig, lebendig. Und dank eines Videos, welches mir Matt Pietrek von cocktailwonk.com geschickt hatte, erfuhren wir von der Einbeziehung von australischem Rum in die ursprüngliche Navy-Mischung. Und so bin ich im vergangenen Jahr in dieses Kaninchenloch hinabgestiegen und habe mit Leuten wie Steve Magarry von Beenleigh darüber gesprochen, was er über Australiens Verbindung zu Navy Rum wusste.

Wir waren begeistert davon, Australien wieder in den Blend aufzunehmen, und begannen zu untersuchen, welche anderen Fässer und Brennereien diese Fruchtnoten im Rum verkörperten. Viele Leute würden hier sofort an Jamaika denken, an diese sehr intensiven, überreifen Fruchtaromen. Und auch in diesem Jahr haben wir wieder etwas mehr Hampden in den Blend aufgenommen.

Aber für die helleren Fruchtnoten haben wir festgestellt, dass eine Menge älterer Trinidad-Fässer diese schönen Steinfruchtaromen hervorgebracht haben, die zusammen mit einem leichteren Körper aus der Column Still immer noch einige der Top-Noten aus Australien und Jamaika durchscheinen lassen. Wir haben immer noch einige Elemente aus Guyana, es gibt einige zusätzliche 17-jährige Guyana im Blend, und wir begannen mit dem 50th Anniversary als Basis-Rum, auf dem wir aufbauten. Am Ende fügte Oli noch einige Navy Rum Flagons hinzu, die dem Blend eine zusätzliche Tiefe und Komplexität verliehen und dazu beitrugen, das Ganze zu vervollständigen.

Was können die Käufer des Rums erwarten?

Nun, es ist ein ganz anderer Rum als im letzten Jahr. Die Leute, mit denen ich bisher gesprochen habe, sind sich etwa 50/50 einig, ob sie den 50th Anniversary oder den Master Blender’s Reserve bevorzugen. Ich denke, das ist einer der spannenden Aspekte – es gibt einige Jahrgänge, die man mehr mag als andere. Und wenn man sich die Zusammensetzung der Mischung ansieht, kann man wahrscheinlich sogar herausfinden, warum das so ist und welche Aromen man in der Mischung bevorzugt. Und genau das hoffen wir zu erreichen: Jedes Jahr wird etwas anderes sein, etwas Neues, das es zu entdecken gilt. Vielleicht mögt ihr einige Jahre lieber als andere. Aber solange es Leute gibt, die sich für unsere Arbeit interessieren, werden wir weiterhin diese außergewöhnlichen Rum-Mischungen herstellen. Und wir versprechen, dass sie immer köstlich und niemals langweilig sein werden!

Black Tot 50th

Du hast bereits angesprochen, dass die diesjährige Ausgabe auf dem 50th Anniversary Rum aus dem Jahr 2020 basiert, der wiederum in Ex-Sherry-Fässern gereift ist. Wird ein Drittel des diesjährigen Rums die Grundlage für die Ausgabe 2022 bilden?

Ja, das ist vielleicht ein weniger bekannter Aspekt unseres Blending-Prozesses. Zum Teil, weil uns der Platz für weitere Informationen auf dem Rückenetikett ausgeht! Nachdem wir den 50th Anniversary in einer Auflage von 5000 Flaschen abgefüllt hatten, hatten wir noch ein Drittel Rum übrig, den wir dann für etwa 6 Monate in Sherry-Fässern erneuten lagerten. Dieser Rum diente dann als Grundlage für den Master Blender’s Reserve (MBR), dem wir die anderen Fässer hinzufügten. Nachdem wir MBR in Flaschen abgefüllt hatten, legten wir wieder 1/3 des Blends beiseite und füllten ihn für die Veröffentlichung im nächsten Jahr erneut ab. Der Plan ist, dies jedes Jahr zu wiederholen, damit sich der Blend des letzten Jahres im nächsten Jahr weiterentwickeln kann.

Wie kam es überhaupt zu der Idee, alten Rum als Grundlage für einen neuen zu verwenden? Aus Tradition oder gewissermaßen aus der Not heraus, weil vom alten Black-Tot-Bestand nur noch wenig übrig ist?

Nun, diese Geschichte hat zwei Teile. Alles begann mit der Tradition des Rum-Mischens bei der Marine. Ich hatte mich für diese riesigen alten Wooden Vats interessiert, in denen die Marine ihren Rum mischte – sie waren alle mit einem Metallrohr auf einem Drittel des Weges oben verbunden, was bedeutete, dass jedem Fass Rum hinzugefügt werden konnte und der Rum sich im Laufe der Zeit in allen Fässern mischen konnte. Dann wurde der Rum abgezapft, auf 54,5 % Alkoholgehalt (Navy Strength) reduziert und erneut abgefüllt oder in Flagons abgefüllt, um ihn auf die Schiffe der Navy zu verteilen. Das untere Drittel des Rums wurde immer in den Fässern belassen (bis zu der Stelle, an der das Rohr sie miteinander verband), und das wurde die Grundlage für den Blend der nächsten Fässer, die eingeführt wurden.

Mitch von Black Tot

Spannend!

Die Idee, dass der Navy-Blend ein sich im Laufe der Jahre ständig veränderndes Ziel und kein in Stein gemeißeltes „Rezept“ war, fand ich faszinierend, und ich habe viel mit Oli darüber gesprochen. Es hat uns auch geholfen, die Geschmacksprofile der ursprünglichen Navy-Flagons besser zu verstehen – wir haben ein umfangreiches Sortiment an Flagons (1 Gallone = 4,54609 Liter Rum), die alle in verschiedenen Regionen und in unterschiedlichen Monaten und Jahren abgefüllt wurden.

Der einzige Hinweis, den wir auf jedem Glas haben, ist das rote Wachssiegel auf der Oberseite – wenn dieses Siegel noch intakt ist, verrät es uns den genauen Monat beziehungsweise das genaue Jahr und den Ort, wann und wo die Kanne abgefüllt wurde. Und je nachdem, in welcher Halle gemischt wurde und in welchem Jahr abgefüllt wurde, wird das Ergebnis unterschiedlich schmecken.

Habt ihr dabei Besonderheiten entdeckt?

Uns ist aufgefallen, dass die Flaschen, die wir aus der Zeit von 1953-54 haben, viel jamaikanischer schmecken – das passt zu der Vorstellung, dass nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal seit Jahrzehnten jamaikanischer Rum der Mischung hinzugefügt wurde, weil es bei den üblichen Lieferanten einen Mangel an Rum gab. Dies ist deshalb so ungewöhnlich, weil jamaikanischer Rum in der Regel in der Navy-Mischung vermieden wurde, da er zu scharf war und die Besatzung ihn nicht mochte. Das wäre bei den meisten unserer heutigen Rum-Mischungen natürlich anders! Dann kommen wir zu den 1968/69/70 abgefüllten Flagons, und wir sehen eine Rückkehr zu diesem viel klassischeren, auf Guyana ausgerichteten Stil. Black Tot Last Consignment ist eine Mischung aus diesen beiden Stilen, mit Flagons aus den 1950er Jahren und Flagons aus den späten 1960er Jahren und nach dem Black Tot Day im Jahr 1970.

Je mehr wir über die Navy-Mischmethode erfuhren, desto begeisterter waren wir von ihr. Ich erinnere mich, dass ich Oli ziemlich früh, nachdem ich zum Team gestoßen war, fragte: „Könnten wir nicht die riesigen offenen Holzfässer nachbauen, wie sie die Navy früher hatte, und sie alle mit einem Rohr verbinden und sie jedes Jahr verdunsten lassen (der Angel Share in London liegt bei um die 10 Prozent) und sie dann jedes Jahr mit neuen Fässern auffüllen?“ Er schaute mich an, als wäre ich völlig verrückt geworden, was hier im Hauptquartier von Elixir Distillers keine Seltenheit ist.

Er erklärte mir geduldig, dass abgesehen von den enormen Kosten und der unglaublichen Brandgefahr offener hölzerner Mischfässer, die mit einem Rum in der Größe eines olympischen Schwimmbeckens gefüllt sind – die ursprünglichen Fässer haben zugegebenermaßen zweimal Feuer gefangen -, die Folgen für die britische Steuerbehörde HMRC, wenn jedes Jahr unregelmäßig etwa 10 Prozent des Rums verdampfen würden, ausreichen würden, um den gesamten Betrieb einzustellen. Ich schlug die gleiche Idee vor, allerdings mit geschlossenen Fässern, aber leider wurde das Gespräch bis auf Weiteres vertagt.

Und dann geschah ein ziemlich glücklicher Zufall. Normalerweise reist Oli immer dann, wenn wir etwas Seltenes, Teures oder generell schwer zu Ersetzendes abfüllen, zu unserer Abfüllanlage in Schottland, um den gesamten Vorgang zu überwachen und sicherzustellen, dass alle Fässer in genau der richtigen Menge und dem richtigen Verhältnis abgefüllt werden. Aufgrund der Reisebeschränkungen während der Pandemie war dies jedoch keine Option. Und so wurde für den 50. Jahrestag eine sehr detaillierte Tabelle verschickt, in der genau aufgelistet war, was in die Mischung kommen sollte. Als wir die Probe zurückerhielten, konnten wir jedoch nur die jamaikanische Komponente von Hampden riechen oder schmecken. Sie dominierte die Mischung vollständig und unterschied sich völlig von unseren Testproben in unseren Verkostungsräumen im Büro.

Was war geschehen?

Wir überprüften die Proportionen und stellten dann fest, dass der Mischung nicht 1/3 eines Fasses Hampden hinzugefügt worden war, sondern drei Fässer! Alle Leser, die mit Hampden vertraut sind, können sich vorstellen, was das bedeutet – er ist so mächtig und geschmacksintensiv, dass er die Mischung vollständig dominiert und die Aromen der anderen Komponenten überdeckt. Das war etwa einen Monat vor dem Erscheinungstermin für den Black Tot Day. Oli begann daraufhin mit der scheinbar unmöglichen Aufgabe, die Mischung neu auszubalancieren und zusätzliche Fässer (von ohnehin schon sehr seltenem Rum) zu finden, um etwas herzustellen, das den ursprünglichen Proben so nahe wie möglich kommt. Der 50th Anniversary, den Sie heute in den Flaschen schmecken, ist die „angepasste Version“ – und die Prozentangaben auf der Rückseite zeigen einen zusätzlichen Anteil von 2 Prozent Hampden im Vergleich zu unserer ursprünglichen Version. Eine Anpassung, von der mir viele Leute gesagt haben, dass sie sie schätzen!

Das Prinzip der Master Blenders Reserve besteht darin, alten Rumsorten neue hinzuzufügen. Wie kompliziert ist es, jedes Jahr die richtige Mischung zu finden? Wie viele Monate dauert es von der ersten Idee für die Mischung bis zur endgültigen Abfüllung?

Das ist eine gute Frage, die wir erst in vielen Jahren richtig beantworten können. Da unser Veröffentlichungsdatum jedes Jahr auf den Black Tot Day am 31. Juli festgelegt ist, gibt es für jede Veröffentlichung einen Stichtag – aber sowohl beim 50th Anniversary als auch beim Master Blender’s Reserve haben Oli und Sukhinder bis zum letztmöglichen Zeitpunkt an der Mischung gefeilt. Sie haben extrem hohe Ansprüche an alles, was sie abfüllen, und das geht so weit, dass sie etwas nicht herausbringen, wenn sie damit nicht zufrieden sind. Es besteht immer der Wunsch, bestmöglich zu mischen. Und selbst wenn es großartig schmeckt, fragen wir uns: „Wie können wir es noch besser machen?“

Der 50th Anniversary zum Beispiel sollte ursprünglich nur aus 5 Komponenten bestehen. Das Hinzufügen von Navy Rum Flagons und 42-jährigem Port Mourant erfolgte erst viel später, sie gaben der Mischung mehr Tiefe und verbanden die anderen Rumsorten miteinander. Das hintere Etikett mit den 9 Komponenten zeigt die ständigen Verbesserungen und Ergänzungen. Eines Tages bekam ich einen Anruf, dass sie jetzt auch 23 Jahre alten Caroni hinzugefügt habe [in dem 50th Anniversary]! Es ist also ein spannender und sich ständig weiterentwickelnder Prozess, der uns manchmal sogar überrascht, was am Ende in die endgültige Mischung kommt.

Können wir davon ausgehen, dass sich künftige Ausgaben von Master Blend auf einzelne Länder konzentrieren werden (nach Guyana im Jahr 2020 und Trinidad im Jahr 2021), so dass wir weiterhin jährliche Ausgaben mit dominierenden Noten aus Barbados oder Jamaika erwarten können?

Behaltet es im Auge! Ich bin für Transparenz, aber es ist trotzdem schön, euch alle mit etwas überraschen zu können 😉 Ich will nur sagen, dass die Idee für ein „Thema“ bisher immer in erster Linie auf dem Geschmacksprofil basiert und nicht auf einer bestimmten Insel oder einem Land. Sobald man eine Vorstellung davon hat, wie die Mischung schmecken soll, fängt man an, alle Länder zu erforschen, die einem helfen, diesen Geschmack zu kreieren.

Black Tot 2021 Rum Back

Noch einmal zurück zur Rückseite des Etiketts. Dort sind alle Zutaten des Rums detailliert aufgeführt. Das ist sehr nobel, aber leider immer noch die Ausnahme bei Blends in der Rum-Industrie. Was hat euch dazu bewogen, euch für vollständige Transparenz zu entscheiden?

In die Welt des Rums bin ich durch das Bartending gekommen. Vom Barbacking in Bars wie Trailer Happiness mit mehr als 300 Rumsorten hinter dem Tresen hin zur Leitung von Bars, in denen mehrere Sorten aller erdenklichen Spirituosen zur Auswahl stehen – ich habe es immer geschätzt, eine Flasche in die Hand nehmen zu können und genau zu wissen, was ich einem Kunden empfehle. Ich will keine geheimnisvolle Altersangabe oder eine allgemeine Angabe darüber, woher der Rum kommt oder nicht. Ich habe nur ein kurzes Zeitfenster, um einem Kunden einen Rum zu empfehlen, je nachdem, welche Aromen er mag und wie viel er auszugeben bereit ist. Im Idealfall sind die Spirituosen, die ich an der Bar vorrätig habe und den Leuten empfehle, diejenigen, über die ich sprechen kann. Man sollte deshalb nicht stundenlang nach Informationen suchen oder an einem Meisterkurs teilnehmen müssen, nur um zu wissen, was in der Flasche ist.

Wir alle wissen, dass es in der Welt des Rums schon genug „Geheimnisse“ und Märchen gibt, ohne dass wir noch mehr dazu beitragen müssen. Es gibt eine Handvoll Marken, die sich wirklich für Transparenz einsetzen – bei vielen meiner Lieblingsrumsorten kann man inzwischen alles nachlesen, vom Estergehalt über die Art der Destillation bis hin zum Gehalt an Kongeneren, aber auch nur grundlegende Informationen wie die Herkunft des Rums oder die Art der Herstellung sind hilfreich. Ich wollte, dass unser Rum ein Teil dieser Welt ist. Bei Blends ist es oft etwas schwieriger, so viele Informationen weiterzugeben, wie man vielleicht möchte.

Darf man die Namen einer beteiligten Brennerei einfach so nennen?

Wir müssen von jeder Brennerei die Erlaubnis einholen, ihren Namen auf der Rückseite des Etiketts anzubringen. Wir möchten, dass sie stolz darauf sind, woran ihr Rum beteiligt ist, und wir möchten immer, dass dies respektvoll geschieht. Ich nutze unseren Blend, um diese fantastischen Destillerien vorzustellen. Und diejenigen, die sie noch nicht kennen, ermutigen wir, die einzelnen Komponenten bei unseren Verkostungen zu probieren, wo immer wir können.

Zu Verkostungen mit unserem Black Tot Finest Caribbean bringe ich regelmäßig die einzelnen Komponenten mit, damit die Leute jeden Bestandteil des Rums einzeln probieren können, bevor er im Blend zusammenkommt. Für Master Blender’s Reserve haben wir ein spezielles Verkostungspaket zusammengestellt, in dem wir einige der Fässer verkosten, aus denen dieser Blend besteht – es ist eine der komplexesten und ausgefallensten Verkostungen, die wir je zusammengestellt haben, und ich freue mich darauf, sie mit mehr Menschen zu teilen, wenn sich die Welt wieder öffnet!

Es sollte angemerkt werden, dass die Transparenz der Etiketten von einigen der kleineren Einzelfassabfüllungen von (un)abhängigen Abfüllern vorangetrieben wurde. Sie waren bereit, das Risiko einzugehen und den Rumfreaks mehr Informationen auf den Etiketten zu geben, und das inspiriert nun auch die größeren Marken zu mehr Offenheit. Jetzt sehen wir, dass einige der höherwertigen Brennereien viel mehr Informationen zur Verfügung stellen und viel abenteuerlicher mit ihren ABVs sind. Aber das ist ein langer Prozess, der Zeit braucht.

Viele Rum-Hersteller scheuen die Transparenz.

Ich glaube, die meisten Marken glauben immer noch, dass die Leute einfach nur eine unterhaltsame Geschichte wollen, und wenn man auf ihre Websites geht, spiegelt sich das auch wider. Vor kurzem habe ich hier im Vereinigten Königreich die Rum Show veranstaltet, bei der wir eine Reihe von Rumsorten aus der ganzen Welt verkostet haben, und als ich die einzelnen Sorten recherchierte, um selbst grundlegende Informationen wie das Alter der Rumsorten in einer Mischung oder die Art der verwendeten Destillieranlage herauszufinden, sagten die Websites der Marken oft nur sehr wenig darüber aus. Meistens musste ich auf unabhängige Rum-Blogger-Websites zurückgreifen, um die benötigten Informationen zu erhalten. Bei blacktot.com haben wir versucht, alles so informativ und offen wie möglich zu gestalten, so dass Sie nicht nur mehr über jeden unserer Rumsorten im Detail erfahren können, sondern auch über die Produktion von Rum und den historischen Kontext, in dem Dinge wie der Navy Rum Blend entstanden sind.

Letzte Frage: Zum ersten Mal wird australischer Rum in euren Blend beigemischt. Kannst du verraten, aus welcher Destillerie er stammt? Aus der Sicht des Rums ist Australien bislang eine Außenseiternation wie Belize oder Fiji. Hast du einen Hidden Champion aus Australien, den du unseren Lesern empfehlen möchtest?

Ja, wir können den Namen teilen: Es ist die Beenleigh-Brennerei, so steht es auch auf dem Rücketikett des MBR, von einem guten Freund, Steve Magarry. Beenleigh hat eine reiche Geschichte der Rumherstellung, die bis ins Jahr 1884 zurückreicht. Es ist interessant, dass wir Australien als „Underdog“ betrachten, wenn es um Rum geht, denn Rum ist die Nationalspirituose des Landes. Und obwohl in der Vergangenheit nur sehr wenig davon nach Europa exportiert wurde, bedeutet das nicht, dass man sich nicht schon seit Jahren für Rum einsetzt. Sie sind einer der größten Zuckerproduzenten der Welt und verbrauchen eine enorme Menge an Melasse für den auf der Insel konsumierten Rum. Im Vergleich zu den Fiji-Inseln, die erst seit 30 bis 40 Jahren Rum herstellen, ist Australien viel etablierter – aber in Europa werden diese Rumsorten gerade erst zum ersten Mal exportiert.

Was die australischen Rumsorten angeht, nach denen man Ausschau halten sollte, so hat Beenleigh wirklich hervorragende Arbeit geleistet, um international die Fahne für Rum hochzuhalten. Und ihr werdet bemerkt haben, dass mehrere (un)abhängige Abfüller Rum aus ihrer Destillerie sowie Abfüllungen aus ihrer eigenen Destillerie unter den Marken Beenleigh und Inner Circle herausbringen. Es gibt auch andere brillante Brennereien, die dort großartigen Rum herstellen: Husk Distillers ist einer meiner Favoriten – ihr Pure Cane 50 ist einen Blick wert, und der Ord River Overproof ist ein weiterer großartiger Tropfen, wenn ihr ihn findet. Ich hoffe, dass noch viel mehr Rum von dort zu uns kommt, und ich freue mich darauf, dass wir ihn weiterhin in unseren Black Tot-Mischungen präsentieren werden, wo immer es möglich ist.

Lest auch:

Alles, was ihr über Rum aus Guyana wissen müsst

Mount Gay Rum – Test der einzelnen Abfüllungen

Rum von den Fiji-Inseln – ein echter Geheimtipp

„Der 1996er Caroni war einfach unfassbar“: Interview mit Stefan Marzoll von Kirsch Whisky

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This