Tequila, das war lange nur ein Rausch aus schnellen Shots, mit Salz auf dem Handballen und griffbereiter Zitronenspalte. Ein Ritual, das sich nur eingebürgert hat, um billigen Fusel erträglich zu machen. Gut, dass das der Vergangenheit angehört. Denn während man vor 10 bis 15 Jahren nur schwer an den guten Stoff kam, hat man heute eine riesige Auswahl an Premium-Tequilas.

Und es kommen ständig neue Marken dazu.

Eine von ihnen ist Volcan de mi Tierra. Sie entstand in einem gemeinsamen Joint Venture der mexikanischen Familie Gallardo mit dem Luxusunternehmen Moët Hennessy. 2021 brachten sie mit dem Volcan de mi Tierra Blanco die erste Abfüllung nach Deutschland. Kurz darauf folgte der Anejo Cristalino, im April 2022 der Reposado.

Wir haben zwei Abfüllungen getestet – den Blanco und den Reposado. Wie die schmecken und welche Drinks wir damit empfehlen lest ihr in diesem Artikel.

Herstellung des Volcan de mi Tierra

Die Volcan-Tequilas sind im Premium-Segment platziert, dementsprechend werden sie selbstverständlich zu 100 Prozent aus blauen Weber-Agaven hergestellt. Genauer gesagt aus den Pinas, den Herzen der Agaven. Beim Volcan de mi Tierra werden Agaven aus dem Hochland (Los Altos) und dem Tiefland (Los Valles) verwendet – das ist eine Besonderheit.

Den Agaven aus dem Hochland werden fruchtige und florale Aromen nachgesagt, denen aus dem Tiefland ausgeprägte mineralische und würzige Noten. Die Agavenherzen werden mit Vulkansteinrädern und Mühlen zerstoßen. Einige werden in Backsteinöfen gegart, andere in modernen Autoklaven. Hier treffen Terroir, Handwerk und moderne Verarbeitungsmethoden aufeinander.

Der dabei gewonnene Saft der Tiefland-Agaven wird zum einen Teil mit natürlichen Hefen direkt von den Agavenblättern in Holzbottichen fermentiert, der andere Teil wird mit Champagnerhefe versetzt und in Edelstahltanks gelagert. Der Saft der Hochland-Agaven wird mit Rumhefe im Edelstahltank fermentiert. Ganz schön komplex, oder? Aber etwas anderes erwartet man auch nicht von einer Firma wie Moët Hennessy.

Es entstehen also insgesamt drei unterschiedliche Säfte, die jeweils separat erst in einer Edelstahlbrennblase und dann nochmal in einer Kupferbrennblase destilliert werden. Beim Volcan de mi Tierra Blanco ruht der Blend der Destillate anschließend zwei Monate mit 40 Prozent Alkoholanteil in Flaschen. Beim Volcan Tequila Reposado dreht das Destillat noch 135 Tage lang eine Runde in Fässern aus amerikanischer und europäischer Eiche. Beide Chargen werden anschließend miteinander verblendet und der Tequila wird mit einer Trinkstärke von 40 Volumenprozent abgefüllt.

Bei beiden Abfüllungen sind Zusätze und Zuckerung ausgeschlossen.

  • Volcán de mi Tierra Tequila Flasche
  • Volcán de mi Tierra Tequila back
  • Volcán de mi Tierra Tequila front

Die Marke

Moët Hennessy legt bei seinen Marken extrem großen Wert aufs Packaging – man erinnere sich nur an den kubanischen Eminente Rum, dessen Flasche den Schuppen eines Krokodils nachempfunden war. Volcan de mi Tierra steht dem in nichts nach. Hier dreht sich alles um den namensgebenden Volcán de Tequila, den man von der Destillerie aus sehen kann.

Dieser Vulkan, der knapp 3000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, brach vor 200.000 Jahren aus. Das sorgte für einen besonders fruchtbaren Boden in der Umgebung. Daher der Slogan: „Bevor es ein Tequila war, war es ein Vulkan.“

Das Setting spiegelt sich auch in der Flasche wider. Jede von ihnen wird von Hand etikettiert. Der Boden der Flasche ist der Form des Tequila-Vulkans nachempfunden, den man von der Destillerie aus sehen kann. Auch der Kunststoffkorken wird von Markenname sowie der Silhouette eines Gebirges veredelt. Beim Design stimmt alles bis ins letzte Detail.

Tasting: Volcan Tequila Blanco

Zunächst testen wir den Blanco, also die ungelagerte Variante. Schon in der Nase gibt sich der Tequila kraftvoll: Ich rieche die typischen Agaven-Noten, viel Honig und Kräuter, aber auch Alkohol. Ein wenig Zitrus schwingt mit. Im Mund folgt eine Aromenexplosion: Die Basis ist ein süßer Teppich aus Honig und Zucker, der von Früchten und Blumen wie Lavendel und Himbeere begleitet wird. Dazwischen finden sich immer wieder Gewürze und Kräuter.

Im Endergebnis haben wir einen komplexen Tequila mit vielen Aromen und einem angenehmen Mundgefühl. Der Alkohol ist spürbar, aber nicht zu dominant. 40 Euro für 0,7 Liter sind nicht wenig Geld, empfinde ich angesichts des Aufwands, des Geschmacks und der edlen Flasche als nicht übertrieben. LVMH-Produkte sind bekanntlich auch selten Schnäppchen, sondern immer eher oberes Regal.

Drinks mit Volcan Tequila Blanco

Wer bei diesem Tequila zu Zitrone und Salz greift, macht etwas falsch. Er ist die Basis für exzellente Cocktails. Zum Beispiel …

Tommy’s Margarita

  • 60 ml Volcán de mi Tierra Tequila Blanco
  • 30 ml frischer Limettensaft
  • 15 ml Agavendicksaft

Alle Zutaten mit viel Eis shaken und in einen gekühlten Tumbler mit Eis abseihen. Mit einer Limettenzeste dekorieren. Genießen.

Valoma

Der Signature Drink des Herstellers ist neben einem Tequila-Negroni (hierbei wird Gin durch Volcan ersetzt, ansonsten identisch) die Valoma, also eine Volcan-Paloma.

  • 60 ml Volcán de mi Tierra Blanco
  • 20 ml Limettensaft
  • 20 ml Agavensirup
  • 40 ml Grapefruitsaft
  • 1 Prise Salzflocken
  • Sodawasser oder Mineralwasser mit Grapefruitaroma oder Grapefruitsoda

Tequila, Limettensaft, Agavensirup und Grapefruitsaft in einen mit Eis gefüllten Cocktailshaker geben. Shaky-shaky und auf Eis in ein Highball-Glas abseihen. Mit Grapfruitsoda und etwas Mineralwasser auffüllen. Bei Bedarf mit Grapefruitspalte garnieren und mit etwas Salz bestreuen. Cheers!

La Mancha Roja

Ebenfalls sehr funktioniert aufgrund der floralen Aromatik unsere Eigenentwicklung, der La Mancha Roja:

  • 40 ml Volcan Blanco
  • 30 ml Earl Grey Tee (kalt)
  • 20 ml Grapefruitsaft
  • 10 ml Agavensirup
  • 1 BL (bzw 5 ml) griech. Joghurt
  • 10 ml Campari

Alle Zutaten bis auf den Campari im Shaker mit viel Eis etwa 10 Sekunden shaken. Anschließend doppelt in ein vorgekühltes Glas abseihen. Den Campari mit einem Barlöffel an der Innenseite floaten, sodass er sich am Boden des Glases absetzt. Drink mit Grapefruitspalte am Rand garnieren.

Volcán de mi Tierra Tequila reposado

Tasting: Volcan Tequila Reposado

Das spanische Wort „reposado“ bedeutet so viel wie „ruhig“, was sich auf die zusätzliche Reifung bezieht. Im Gegensatz zu Blanco Tequilas verbringen Reposados noch einige Zeit im Fass. Beim Volcan de mi Tierra Reposado sind das 135 Tage in amerikanischen und europäischen Eichenholzfässern. So die offizielle Angabe. Unklar, aber durchaus denkbar ist, dass dafür Ex-Scotch-Whiskyfässer aus amerikanischer Weißeiche von Glenmorangie und ehemalige Cognacfässer aus französischer Eiche von Hennessy verwendet werden. Schließlich würde man damit firmeninterne Synergieeffekte nutzen.

Der Tequila hat eine helle, strohgoldene Farbe. In der Nase zeigt sich der Reposado von seiner charmanten Seite: Ich rieche die typische Mineralität der Agaven, etwas Orange, Holz samt Vanille und Honig sowie leichten Rauch. Aber wirklich nur dezent, kein Vergleich mit einem Mezcal oder einem getroffen Islay Whisky.

Auch im Mund schmecke ich die Zitrusfrüchte, aber eher in Form von Orangenbitter. Erdig-kräuterige Aromen, Honigsüße, Vanille und Holznoten. Für mich überraschend gesellt sich starker Pfeffer dazu, der sich vor allem in der Mitte des Gaumens bemerkbar macht, aber in ein angenehmes Finish übergeht. Dieser Reposado ist einer der kräftigeren Vertreter, und durch die teilweise Lagerung in europäischer Eiche besitzt er Aromen, die nicht alltäglich sind in der Welt der Agaven-Destillate.

Drinks mit Volcan de mi Tierra Reposado

Mit gelagerten Tequilas kann man exzellente Cocktails mixen. Zum Beispiel …

El Diablo

Ein unterschätzter Drink in der Welt des Tequila ist fraglos der El Diablo. Dabei passt er eigentlich perfekt in die Zeit. Schnell gemacht, leicht und doch aromatisch, instagrammable Optik. Was will man mehr? Ihr braucht:

  • 50 ml Volcan Reposado
  • 120 ml Ginger Ale
  • 10 ml Cassis-Likör
  • 1 Limettenspalte

Limette ins Highball-Glas pressen, mit hineingeben und mit Eiswürfeln auffüllen. Tequila und Cassis dazu geben. Anschließend mit Ginger Ale auffüllen. Vorsichtig verrühren. Genießen.

Volcán Old Fashioned

Der Klassiker funktioniert natürlich auch mit gelagertem Tequila hervorragend.

  • 60 ml Volcan Reposado
  • 10 ml Agavensirup
  • 1 Dash Angosturabitter

Tequila, Agavensirup und Bitter auf viel Eis im Rührglas rühren und in einen Tumbler auf einen großen Eiswürfel abseihen. Mit einer Orangenzeste als Garnitur servieren.

Buttermilch Margarita

Dieser Drink, erfunden von Tequila-Königin Betty Kupsa aus dem Hamburger Chug Club, geht eigentlich immer: Viel Frucht, viel Kraft und ein unglaubliches tolles Mundgefühl.

  • 50 ml Reposado Tequila
  • 30 ml frische Buttermilch
  • 20 ml frischer Limettensaft
  • 10 ml Zitronensaft
  • 20 ml Agavensirup
  • 1 BL Quittengelee

Alle Zutaten mit Eis im Shaker shaken und doppelt in eine gekühlte Coupette abseihen. Yummy!

Mexican Martini

  • 50 ml Tequila Reposado
  • 20 ml Wermut bianco
  • 1 Dash Orangenbitter
  • Zitronenzeste

Alle Zutaten in ein Rührglas geben, Eis hinzufügen und umrühren, bis alles kalt ist. In ein gekühltes Coupe-Glas abseihen und mit einer Zitronenspirale garnieren.

Lest auch:

Diese 7 Tequilas wurden von Promis kreiert

Las Almendras – wenn Mezcal auf Mandeln trifft

Die besten Rums unter 30 Euro

Pinky Grain

Du willst ein Cocktail-Experte werden?

 

In unserem Newsletter schicken wir dir Artikel, Rezepte und Anregungen für deine Homebar. Kostenlos und ohne Spam.

Klingt super?

 

Dann melde dich direkt für unseren Newsletter an!

 

Viel Spaß beim Lesen!