Doppelkorn ist ein hanseatisches Original, hat jedoch ein angestaubtes Image. In meiner Heimat (in Mitteldeutschland) kennt man Korn als Altherrengetränk oder Bestandteil eines Herrengedecks. Dabei ist Korn die älteste deutsche Spirituose. Über 500 Jahre gibt es sie schon. Zusätzlich gibt es, wie beim Bier, ein Reinheitsgebot. Leider ging es dem Korn wie dem Wodka. Er wurde zu billig produziertem Fusel, der nur noch das Rudiment seines ursprünglichen Geschmacks mitbringt. Ähnlich ist die Geschichte bei NORK. Hier sind es drei Freunde aus Hamburg und Bremen, die sich 2016 dazu entschlossen haben per Crowdfunding ihren ersten Batch norddeutschen Korn zu produzieren. 300 Flaschen bildeten die Grundlage für das heutige Unternehmen. Die Produktion erfolgt in der Brennerei Sasse aus dem Münsterland. Vertrieben werden die NORK-Produkte von Kirsch Whisky.

Seit 2016, als es mit dem Doppelkorn losging, hat sich das Portfolio erweitert. Mittlerweile werden auch verschiedene Liköre unter der Marke gefertigt. Unter anderem Eierlikör. Und beim Eierlikör wurden wir hellhörig. Bei Kirsch Whisky haben wir Samples des Portfolios erhalten. Und hier folgt der Test dazu. Jeder der vorgestellten Liköre wird in 0,5-Liter-Flaschen zu je 19,80€ abgefüllt.

NORK Tasting

  • NORK Doppelkorn
  • NORK Derbe
  • NORK Zitrone-Ingwer Likör
  • NORK Eierlikör
  • NORK Lebkuchenlikör
  • NORK Kaffee-Lakritz Likör

NORK Doppelkorn

Der Klassiker des NORK-Portfolios ist der Doppelkorn. Hergestellt aus Weizen und anschließend ohne Zusatzstoffe mit Wasser aus dem eigenen Brunnen der Brennerei Sasse auf die Trinkstärke von 39% herabgesetzt. Die Spirituose ist klar. Die UVP für 0,5 Liter beträgt 24,90 Euro (hier bei Amazon erhältlich*). Damit spielt der Korn im Premiumsegment der Getränkekategorie. Der Korn ist mild, sauber destilliert und frei von Fehlnoten. Das Ausgangsprodukt, der Weizen, ist noch ganz dezent zu schmecken und erinnert mit der leichten Süße an ein Weizenbrot. Gefällt uns sehr gut. Empfehlungen:

  • pur oder auf Eis
  • alle Cocktails, in die ihr sonst Wodka kippt
  • Mexikaner

NORK Derbe

Das Wort „derbe“ ist in Hamburg, der Heimat von NORK, Ausdruck für viel, krass – und genau das liefert der gleichnamige Korn: Ist der normale Doppelkorn aromatisch mild und weich, wird hier die Aromenkeule ausgepackt. Hier schmeckt man Erde und etwas Rauch wie bei einem ungelagerten schottischen Whisky (auch bekannt als New Make). Richtig spannend. Wir mögen es aber auch, wenn bekannte Kategorien mal anders gedacht werden. Preis: Um die 30 Euro (etwa hier bei Amazon*) Empfehlungen:

  • pur
  • Highballs, wer mutig ist kann auch mal einen Mojito damit probieren

NORK Zitrone Ingwer Likör

Der NORK Zitrone-Ingwer wird wie alle Liköre auf Basis des Doppelkorns hergestellt. Zitrone und Ingwer in Bio-Qualität werden dem Korn hinzugefügt und anschließend gezuckert und auf 25% Alkoholgehalt reduziert. Aromatisch passen beide Zutaten natürlich perfekt zusammen. Die Frische aus der Zitrone und die leichte Schärfe des Ingwers sind sehr gut gewählt. Auch Menschen, die nicht so sehr auf Schärfe stehen, werden kein Problem mit diesem Likör haben. Für mich dominiert ein wenig die Zitrone, was auch gut so ist. Der Alkoholgehalt ist clever gewählt, so lässt sich der NORK hervorragend pur oder auf Eis trinken und macht auch in Drinks eine gute Figur. Kosten: 19,90 Euro für einen halben Liter (hier bei Amazon erhältlich*) Empfehlungen:

  • Moscow Mule
  • Penicillin

NORK Eierlikör

Bio-Eier ausgewählter Höfe aus Schleswig-Holstein und echte Bio-Vanille aus Madagaskar finden hier zusammen mit NORK Doppelkorn mit 16% den Weg in die Flasche. Es werden im übrigen die Eier verwendet, die normalerweise zu klein für den Handel sind. Die Konsistenz des NORK Eierlikörs ist sehr angenehm, nicht zu dick und nicht zu dünn. Dadurch hat der Likör eine sehr gute Trinkbarkeit. Ebenso ist die Süße prima gewählt. Aromatisch finden sich die typischen Eierliköraromen, die sehr gut mit der Vanille abgestimmt sind. Ganz dezent im Hintergund findet man ein an Orangenschale erinnerndes Aroma. Das frischt den Likör nochmal ein bisschen auf und gibt ihm eine zusätzliche Geschmacksebene. Nicht so präsent wie beim Lantenhammer Eierlikör, aber doch spürbar. Hat uns auf jeden Fall sehr gut gefallen. Ideal zum Verschenken! Preis: Um die 20 Euro (etwa bei Amazon*). Empfehlungen:

Nork | Eierlikör | 500 ml | 16% Vol. | Geschmack von Vanille & Eigelb | Aus Eiern von glücklichen Hühnern | Ohne...
  • Das „Comebegg“ des Jahres: Die neuen Eierlikör-Kreationen von Nork
  • Tasting Notes: Samtige Kombination von deutlicher Vanille mit den intensiven Noten von Eigelb und einer angenehmen...

NORK Lebkuchenlikör

Die Herstellung des Lebkuchenlikörs gleicht der des Eierlikörs 1:1. Nur werden diesem noch zusätzliche Gewürze wie Anis, Nelke, Kardamom und natürlich Zimt hinzugefügt. Eben richtig klassische Lebkuchengewürze. Auch hier beträgt der Alkoholgehalt 16%. Beim Eingießen fällt zunächst die unglaublich dicke und kompakte Konsistenz auf. Aus der kleinen Öffnung der Sampleflasche quält sich der Likör heraus und bedarf einiger Unterstützung durch kräftiges Herausschütteln. Im Mund dann selbstverständlich das gleich Bild. Dazu scheinen die Gewürze das weiche Mundgefühl verändert zu haben. Zumindest empfinde ich ihn nicht so geschmeidig und fast schon ein wenig krieselig. Der Likör schmeckt ganz klar nach Weihnachten, das Mundgefühl gefällt mir aber einfach nicht. Dadurch ist fällt er für mich deutlich hinter dem Eierlikör zurück. Wer auf die volle Ladung Weihnachten steht, sollte diesen Eierlikör einmal unter die Lupe nehmen, ansonsten bleibt man besser beim Original. Empfehlung:

  • pur aus dem Schokobecher

NORK Kaffee Lakritz

Coldbrew Kaffee trifft auf Lakritz und Korn. Der Coldbrew stammt aus der Hamburger Waterkant Rösterei und wird über 18 Stunden ausgezogen. Diesen Likör habe ich als Letztes getestet, weil ich überhaupt kein Freund von Lakritz bin. Aber der Likör hat mich dann doch positiv überrascht, denn die Lakritze ist nur ein ganz subtiler Begleiter des Kaffeearomas, das hier sehr gut zur Geltung kommt. Durch das Cold-Brew-Verfahren ist keine Bitterkeit vorhanden. Alkoholische Schärfe ist auch hier nicht wahrzunehmen. Ein sehr schöner Vertreter dieser Gattung. Preis: 19,90 Euro (hier bei Amazon erhältlich*). Empfehlungen:

Lest auch:

Franzi Franzbrötchenlikör im Test – das war leider nichts

William Borrell – der Mann, der Wodka neu erfinden will

Mount Gay – der älteste Rum der Welt im Test

Wie du einen perfekten Martini mixt

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API