Der Hamburger Barbetreiber Jörg Meyer („Bar Le Lion“, „Boilern Bar Eppendorfer Weg“) ist bekanntlich ziemlich umtriebig. Ständig entwickeln er und seine Teams neue Drinks, Ideen und Projekte. Mit Trinkabenteuer startete er in der Corona-Zeit etwa einen Online-Shop für Spirituosen mit dem gewissen Etwas, dort vertreibt er unter anderem seinen selbst kreierten Dutch Cacao oder den gemeinsam mit Dwersteg entwickelten Rhabarber-Wermut-Aperitif Quadro Nuevo. Vor wenigen Tagen lud Jörg zu einem spontanen Umtrunk und gab einen kleinen Vorgeschmack auf Dinge, die in diesem Sommer kommen werden. Diese Chance habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Midi Liquid Sunset – Aprikose trifft Mandel

Das erste neue Produkt, welches bald die Gastronomien, Bars und Online-Shops erreichen soll, ist eine zusätzliche Variante des Midi Aperitifs. Die klassische Variante des belgischen Bitter-Aperitifs basiert auf einem französischen Syrah-Wein aus der Region Languedoc, daher stammt auch seine intensive rote Farbe. Die Besonderheit des Midi ist die Produktion mittels schonender Vakuumdestillation, bei der diverse Botanicals wie Rosmarin, Bergamotte, Artischocke, Zitronenkraut, Cassis und Fenchel hinzugegeben werden. Mit seinen milden 21 Volumenprozent eignet er sich hervorragend für leichte Sommerdrinks wie einen Spritz.

Midi gelb Etikett

Die neue Variante kommt in einem leuchtenden Gelb und passt damit perfekt zum sonnigen Sommer. Daher auch der Name: „Liquid Sunset“, also flüssiger Sonnenuntergang. Die Basis für den gelben Midi ist diesmal ein Weißwein. Mir wurde ohne weitere Erklärung ein Glas in die Hand gedrückt und ich musste erst einmal etwas grübeln, weil Zunge und Gaumen ein Stück weit überfordert waren. Der Geschmack war vertraut, aber die Zusammenstellung ungewohnt. Erst der Blick aufs Etikett brachte Klarheit: „Seidiger Chenin Blanc Wein, angereichert mit feinsten mediterranen Destillaten.“ Dann folgt eine Aufzählung einiger Aromen: saftige Aprikosen (sie dominieren den Geschmack), Amalfi-Zitronen, Thymian, Zitronenverbenen, Mandeln und Enzianwurzeln.

Ich habe den roten Midi noch nicht pur probiert (irgendwie hat es sich bislang noch nicht ergeben), von daher kann ich keinen direkten Vergleich ziehen. Aber die Kombination aus Aprikosen, ein wenig Bitterkeit und einer feinen Mandel-Note hat mir beim gelben Midi gut gefallen. Pur auf Eis schmeckt der Liquid Sunset prima, noch besser mit etwas Tonic aufgespritzt (zum Einsatz kam ein Dry Tonic von Thomas Henry). Ich könnte mir aber auch die blumige Botanical-Variante als Filler gut vorstellen.

Das Produkt werde ich mir definitiv noch einmal genauer anschauen. Ich musste sofort an einen White Negroni oder einen Winter Sidecar denken. Da drin steckt bestimmt einiges an Potenzial.

Midi mit Tonic

Kiu Kiu – Der Saft der Kakaofrucht

Richtig spannend wurde es im zweiten Durchgang. Mir wurde ein Glas mit einer roten Flüssigkeit gereicht, deren Konsistenz eher an dickflüssigen, frisch gemixten Saft erinnert. Es handelte sich um Kakaofruchtsaft. Er schmeckt kein bisschen wie der Kakao, den wir aus Schokolade kennen, sondern fruchtig-süß. Beschreiben würde ich ihn als eine Mischung aus Acaibeeren-Saft und Runny Honey. Zuerst spürt man eine geballte Ladung Fruchtigkeit und Säure im Mund, im Nachgeschmack bleibt milde Honigsüße.

Caipirinha mit Kakaofruchtsaft

Vermarktet wird er entweder als alkoholfreie Basis zusammen mit Tonic oder Soda, quasi eine Art Spritz oder direkt als Cocktail-Element. Spontan wurde der rosa schimmernde Saft der Kakaofrucht (Fruta de Pulpa) mit Tequila und gelagertem Rum vermengt, letzteres funktionierte ausgesprochen gut. Auch eine Caipirinha fand damit Anklang. In einer Art 20th Century Cocktail – hier wurde der Saft mit Dutch Cacao, weißem Noilly Prat und Genever serviert – hat er meiner Meinung nach nicht harmoniert.

Das Ganze soll im späten Sommer oder frühen Herbst auf den Namen kommen. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, die ungewöhnliche Zutat in den traditionell saftreichen Tiki-Drinks auszuprobieren. Mit Rum hat er im ersten Probelauf ja bereits gut harmoniert.

Lest auch:

Batida – die alkoholische Visitenkarte Brasiliens

Clairin – das müsst ihr über Haitis National-Rum wissen

Queen’s Road Cocktail – Der bessere Daiquiri?

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Regelmäßig schicken wir euch unsere Lieblingsrezepte, Tipps & Tricks für eure Homebar sowie Empfehlungen für ungewöhnliche Spiritosen. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert