Meinen ersten Ti Punch habe ich vor fast zehn Jahren in der Bar Cabana in Hamburg getrunken. Das war eine Tiki-Bar direkt am Hamburger Fischmarkt und meine erste Begegnung mit der Tiki-Kultur. Eine prägende Begegnung. Der damalige Barchef Simon Rixen und sein Team weckten meine heutige Begeisterung für Rum und Tiki-Drinks. Das Rumangebot dieser Bar war sehr umfangreich und man konnte sich jeden bestellten Rum auch als Ti Punch servieren lassen. So kam es dann zur zweiten prägenden alkoholischen Begegnung, dem R(h)um Agricole. Pere Labat war mein erster Agricole und ist bis heute mein bevorzugter. Mit drei Vertretern dieser Marke haben wir uns in einem Tasting näher beschäftigt.

Was ist ein Ti Punch?

Ti Punch bedeutet übersetzt „der kleine Punsch“ (französisch: Petite Punch), getrunken wird er in den französischen Überseedepartements. Dazu gehören die französischen Antillen, bestehend aus Martinique und Guadeloupe. Im indischen Ozean gesellen sich La Réunion und Mauritius dazu. Ebenso spannend sind die Zuckerrohrsaft-Destillate aus Haiti. Diese nennt man dort jedoch Clairin. Der Ti Punch gehört zu den Rum Sours, besteht also aus Rum – in dem Fall Agricole -, Zucker und Limette. Ähnlich einer Caipirinha (Cachaca) oder einer Daiquiri (Melasserum). Aber deutlich unaufwendiger. Da die meisten Rhum Agricole sehr hochprozentig daher kommen, 50 bis 60 Volumenprozent sind keine Seltenheit, ist dies ein sehr starker Drink. In seiner Heimat gibt es deswegen den Ausspruch „Chacun prepare sa propre mort“ – „seinen Tod selber zubereiten können“.

Ti Punch mit Limettenscheibe
Ti Punch mit Pere Labat und St. James Canesirup

Was ist Rhum Agricole?

R(h)um Agricole wird aus Zuckerrohrsaft hergestellt, der Rest der Rumproduktion erfolgt aus Melasse. Rhum Agricole wird in den französischen Überseedepartments produziert und ist in seiner Herstellung sehr streng geregelt. Nur etwa 3 bis 5 Prozent der Rumprodukte ist Agricole. Mehr zum Thema Agricole findest du in diesem Beitrag.

Ti Punch – die Rezepte

In der Heimat des Ti Punch nimmt man es mit den Rezepten eher locker. Jeder bereitet sich den Drink nach eigenem Geschmack zu. Traditionell wird er in einem kleinen Glas zubereitet, zumeist ohne Eis. Rum wird an den Platz gebracht. Limetten oder auch nur Limettenschalen werden mit Zucker dazu gereicht.

Auf dem German Rum Festival 2018 hatten wir die große Ehre auf den bekannten französischen Bartender Stephen Martin zu treffen. Der Markenbotschafter der St. James Distillery (Martinique) präsentierte uns sehr viele seiner Produkte und erläuterte uns geduldig die Unterschiede der Lagerung oder der Verblendung. Zum Schluss bereitete er uns noch einen typisch kreolischen Ti Punch zu. Das Rezept war: 40 ml Saint James blanc*, 2 Limettenachtel auspressen und mit in den Drink, 2 Barlöffel flüssiger Zucker, rühren, fertig! Eine Version, die definitv jede Facette des Agricole offen legt, aber eine äußerst kräftige Geschichte. Bei dieser Variante ist es sehr wichtig, die ätherischen Öle der Schale mit in den Drink zu bekommen. Dazu drückt man eine Limette mit der Schale am Rand des Glases aus und bringt so die Öle mit in den Drink.

Im November war ich im Fairytale in Berlin zu Gast. Die Fairytale Bar gehört zu meinen absoluten Lieblingsbars und ist für mich ein Pflichtbesuch, wenn ich in Berlin bin. Nach einem längeren und sehr interessanten Gespräch mit dem hervorragenden Bartender Holger mixte mir dieser zum Abschluss ebenfalls einen Ti Punch. Oder viel mehr seine Interpretation des Drinks. Er rührte 60 ml Meermaid Overproof* (ein Spiced Rum), Limettensaft und Zucker kalt. Dann seihte er den Drink auf einen großen Eiswürfel in einen Tumbler ab. Hat mir sehr gut gefallen.

Extrem nah am Original und irgendwie doch modern wurde der Drink in der Boheme Mixology Bar in Catania serviert. Nur der Rum kam mit Eis im Tumbler. Dazu gab es Rohrohrzucker und Limettensaft zum selber dosieren. Bis jetzt für mich der beste Ti Punch den ich in einer Bar genießen durfte. Schließlich trinkt ja auch das Auge mit!

Ti Punch Boheme Mixology Bar
Ti Punch in der Boheme Mixology Bar Catania (links)

Mein Rezept lautet:

  • 60 ml Pere Labat 59*
  • 20 ml Limettensaft
  • 20 ml Zuckersirup (oder Canesirup)
  • 1 Limettenzeste

Das Ganze baue ich auf einem großen Eiswürfel und rühre den Drink einen Moment im Glas.

Cheers!

Weitere spannende Artikel:

Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Kauft ihr darüber eure Produkte, erhalten wir dafür eine kleine Provision 🙂 An eurem Preis für das Produkt ändert sich dadurch nichts.

Old Fashioned

Bleibt auf dem Laufenden ...

... und abonniert unseren Newsletter. Regelmäßig schicken wir euch unsere Lieblingsrezepte, Tipps & Tricks für eure Homebar sowie Empfehlungen für ungewöhnliche Drinks. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This