Was in Frankreich und Italien schon seit Langem vor dem Essen als Appetitanreger unverzichtbar ist, war in Deutschland lange ein Nischenprodukt, dessen Markt von Aperol und Campari nahezu komplett bedient wurde. Die Rede ist von einem Bitteraperitif. Diese trinkt man bevorzugt pur, mit Tonic, als Spritz oder aber auch als Zutat in einem Cocktail. In den letzten Jahren hat sich aber auch in Deutschland in diesem Segment einiges getan und der Markt hat sich diesbezüglich erweitert. Bestes Beispiel ist der von uns bereits getestete und für sehr gut befundene Quadro Nuevo der Destillerie Dwersteg. Seit Anfang Juli ist nun ein neues Unternehmen am Start. Die German Organic Brands GmbH mit Sitz in Berlin. Und diese hat nun ihre ersten beiden Produkte auf dem deutschen Markt lanciert, die Friedensreiter Aperitife. Das sehr junge und auch sehr kleine Unternehmen wird von Burkhard Tewinkel und Blundstone Osterberger betrieben.

Burkhard Tewinkel Blundstone Osterberger

Alles Bio

Beide sind Unternehmer und Familienmenschen, die gute Spirituosen und vor allem Bioqualität schätzen. Durch Zufall kam es zu einem Kontakt mit den beiden Betreibern der Bio-Destillerie Dwersteg in der Nähe von Steinfurt. Bereits seit Mitte der 90er Jahre produziert der Familienbetrieb ausschließlich in zertifizierter Bio-Qualität aus penibel ausgesuchten Rohstoffen und ist damit die älteste Bio-Destillerie Deutschlands. Auch auf künstliche Aromastoffe wird komplett verzichtet.

Die Friedenreiter Aperitife werden in kleinen Batches in Handarbeit hergestellt. Für die bestmögliche Frische werden die Rohstoffe so nah wie möglich an der Produktionsstätte gekauft. Anstatt günstigen Wein wird – wie schon beim Quadro Nuevo – ein hochwertiges Bio-Weizenfeindestillat als Basis für den Aperitif verwendet.

Die Friedensreiter Aperitife gibt es in den Sorten Erdbeer-Rose und Quitte. Beide Produkte bestehen aus Weizendestillat, verschiedenen Kräutern, Wermut und Bio-Muttersaft der aromengebenden Zutat. Auf Nachfrage betont man stolz, dass es sich beim eingesetzten Rosenöl um echtes ätherisches Öl handelt. Das heißt, es wurde durch Abstraktion der Blütenblätter und anschließender Destillation gewonnen. Ein sehr aufwendiger und vorallem kostspieliger Prozess. Jeder der sich bereits ein wenig mit Aromatherapie beschäftigt hat weiß um die sehr hohen Preise der edlen Rosenöle. Dafür wird man aber mit einem Produkt belohnt, das dadurch auch ein wenig Aromatherapie und Balsam für die Seele beinhaltet. Der Alkoholanteil beträgt 18%, also nicht zuviel, um auch mal zwei davon zu trinken.

Für jeweils 29,90 Euro kommt eine schlichte 0,7-Liter-Flasche nach Hause, die mit einem einfachen goldenen Plastikschraubverschluss verschlossen ist. Das sehr aufwendig gestaltete Etikett, dass wir als ein wenig zu überladen empfinden, prangt prominent auf der Flasche.

Was bedeutet Friedensreiter?

Der Friedensreiter ist ein Symbol des Friedens und der Entwicklung neuer Ideen. Während des Dreißigjährigen Kriegs verkehrten sie als Postreiter zur Verhandlung des westfälischen Friedens zwischen den Städten Osnabrück und Münster – den Verhandlungsorten der europäischen Großmächte – um zwischen den Kriegsparteien zu vermitteln und trugen so entscheidend zur Beendigung des Krieges bei. Danach galten sie als Ikonen des Aufbruchs in eine neue Zeit. Die Rechte am Symbol des Friedensreiters erwarb das Unternehmen Dwersteg 1992.

Tasting: Friedensreiter Aperitif 01 Quitte

Beim ersten Aperitif steht die Quitte im Mittelpunkt. Das Aroma der Quitte ist der Birne sehr nahe, beinhaltet jedoch zusätzlich florale Aromen und Aromen die entfernt an Ananas und Bananen erinnern. Durch natürliche Tannine ist auch die Säure ausgeprägter als bei der Birne.

Die Quitte fügt sich sehr gut in das aromatische Bild des Aperitifs ein, aber deutlich weniger dominant als die Erdbeere (dazu später mehr). Der Friedensreiter Quitte ist komplex und kräftig, neben der typischen Quittenaromatik schmecken wir Zitrusnoten und grüne Aromen. Die Wermut- und Kräuternoten treten vordergründiger in Erscheinung. Zudem ist er weniger süß.

Friedensreiter Quince pro quo

Um die Historie hinter dem Aperitif aufzugreifen, haben wir beschlossen, die damit komponierten Drinks nach den Stationen der Friedensreiter Reichspostlinie zu benennen. Die erste Station war Münster, dementsprechend entwickelten wir den Münster Martini.

Christoph hatte sofort den Gedanken an einen Martini, hier würde sich aufgrund des Namens natürlich ein Gin oder Wodka aus dem Münsterland anbieten. Den hatten wir leider nicht zur Hand. Am Ende ist es deshalb der The Wolf Weissbrand geworden, weil dieser dem Martini-Twist im Vergleich zu einem trockenen, herkömmlichen Gin noch mehr Komplexität und eine ausgeprägte Fruchtigkeit verleiht. Wer den nicht zur Hand hat, kann aber auch einen Gin oder den weichen Berliner Brandstifter Vodka wählen, je nach Aroma muss man die Menge Friedensreiter 01 Quitte minimal anpassen.

Drink: Münster Martini

Zutaten

  • 40 ml The Wolf Weissbrand
  • 30 ml Friedensreiter 01 Quitte

Zubereitung

Beide Zutaten mit viel Eis kalt rühren und anschließend in ein Nick & Nora abseihen. Den Drink nach Belieben dekorieren.

Tasting: Friedensreiter Aperitif 02 Erdbeere-Rose

Die Erdbeere ist Deutschlands beliebteste Beere, obwohl sie eigentlich gar nicht zu den Beeren zählt. Sie gehört zu den sogenannten Sammelnussfrüchten und ist mit der Rose verwandt. Damit schließt sich auch der Kreis zum zweiten Aroma in diesem Aperitif. Optimal gereift gehören sie zu den süßesten Früchten, enthalten jedoch auch eine sehr große Menge an Säure. Immerhin doppelt soviel Säure wie Äpfel und dreimal soviel Säure wie Birnen. Auf diese Sorte war ich ganz besonders gespannt, weil ich ein sehr ausgeprägtes Faible für ätherische Öle und Aromatherapie habe.

Und ja, man muss an dieser Stelle wirklich sagen, das diese Kombination ganz hervorragend funktioniert. Bereits in der Nase ist das Aroma der frischen Erdbeere sehr stark ausgeprägt. Der Aperitif ist sehr gut balanciert, das Spiel aus viel Frucht, Bitterkeit und einer präsenten Süße harmoniert wirklich ganz hervorragend mit den dezenten Kräuternuancen und leicht floralen Rosenaromen. Die Rose hält sich im Hintergrund, was allerdings auch so beabsichtigt war, wie uns einer der Gründer verraten hat. „Wir wollten das der Aperitif möglichst pur beziehungsweise auf Eis genießbar ist, und zuviel Rose schmeckt dann gleich seifig“. Die eingesetzten Kräuter kann ich nicht einzeln herausschmecken oder bestimmen, zu dezent sind sie im Hintergrund. Sie bilden eher eine aromatische Unterstützung der Hauptaromen in der Breite. Hier wurde bei der Abstimmung der Zutaten ein glückliches Händchen bewiesen.

Wir können uns den Aperifif, vor allem jetzt im Sommer, sehr gut auf Eis oder als Spritz vorstellen. Aber auch in Cocktails funktioniert der Friedensreiter sehr gut, setzt jedoch eine gewisse Experimentierfreudigkeit voraus. Eine Eigenschaft, die auch bereits auf den Quadro Nuevo zutraf.

Friedensreiter Greven Drink

Die zweite Station der Reichspostlinie ist das beschauliche Greven im Landkreis Steinfurt. In unserem sommerlichen Cocktail kombinieren wir den Friedensreiter 02 Erdbeere-Rose mit Gin und St. Germain Likör. Holunder und Erdbeere, das ist einfach der pure Frühsommer. Grapefruitsaft balanciert die Süße, ein Hauch Disaronno gibt dezent mandelig-nussige Noten in den Cocktail.

Cocktail: Frühsommer in Greven

Zutaten

Zubereitung

Alle Zutaten auf viel Eis shaken und in ein vorgekühltes Glas abseihen.

Cheers!

Lest auch:

Flying Ribisli – ein Aviation Riff

Die Goldene Stunde – ein Drink mit Helbing

Dr. Jaglas Herber Hibiskus – der alkoholfreie Aperitif im Test

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This