Genuss und Gesundheit – diese beiden Pole versucht der Spirituosenhersteller Dr. Jaglas seit Jahrzehnten zu verbinden. Die dahinter stehende Apothekerfamilie Jagla wurde bekannt durch einen hochprozentigen Bitter mit 35 %vol, welcher nach mittelalterlicher Klosterrezeptur hergestellt wird, die Verdauung fördern und gegen Blähungen helfen soll. Max Jagla verkaufte diesen Bitter bereits vor vielen Jahrzehnten in seinem schlesischen Kolonialwarenladen in Wuppertal und mehrte so Geld, Erfahrung und Ruhm der Familie.

Der große Durchbruch kam jedoch erst 1969, als Helmut Jagla, Enkel von Max, der ursprünglichen Rezeptur noch Artischockenblätter hinzufügte. Mit dem Bitterstoff Cynarin wurde das Bittergemüse zur perfekten Ergänzung der restlichen 20 Kräuter, Wurzeln und Rinden. Dr. Jaglas Artischocken-Elixier* war geboren. Zugleich verschob sich der Fokus vom reinen Medizinprodukt hin zum würzigen Aperitif oder Digestif, der mit seinem stilechten Apothekerflächschen mittlerweile in schicken Warenhäusern und vereinzelt sogar in hochpreisigen Bars zu finden ist. Es folgten Ginseng-Elixiere und ein Dry Gin auf Ginseng-Basis. 

Vor einigen Monaten wagte das Traditions-Unternehmen den Schritt auf neues Terrain: Mit „Herber Hibiskus – San Aperitivo”* hat Christina Jagla, heutige Inhaberin der Firma und Tochter von Helmut Jagla, einen alkoholfreien Aperitif auf den Markt gebracht. 

Der Null-Promille-Trend wächst

Dr. Jaglas Herber Hibiskus verbindet gleich mehrere Trends: Zum einen wächst der Markt der Spirituosen mit niedrigem Alkoholgehalt (Low ABV) oder ohne Alkohol beständig, zum anderen stehen Aperitife derzeit hoch im Kurs. Den Quadro Nuevo Rhabarber-Wermut oder Midi Liquid Sunset haben wir euch ja bereits vorgestellt. Aperitife trinkt man meist our oder gestreckt mit Tonic oder Sekt.

Dr. Jaglas Herber Hibiskus ist ein alkoholfreier Aperitif und befeuert damit den Null-Promille-Trend. Ich persönlich halte nicht viel von den meisten alkoholfreien Spirituosen. Meist fehlt es an Komplexität und Aromenvielfalt. Alkohol – so schlecht er fraglos für die Gesundheit ist – ist nunmal ein Geschmacksträger, der nicht ohne Abstriche ersetzt werden kann.

Das macht Dr. Jaglas Herber Hibiskus richtig

Der Herbe Hibiskus ist eine der positiven Ausnahmen: Er schmeckt nach Bitterorange, Holunderbeeren und Vanille und funktioniert hervorragend als Spritz mit Tonic und Rosmarinstengel oder als Sour mit Zuckersirup und Zitronensaft. Meine stillende Frau hat den Dr. Jaglas Aperitif neugierig probiert und war ebenfalls begeistert, sodass die 500ml-Flasche bei uns sehr schnell leer war. Das Problem der geringen Haltbarkeit, welches alkoholfreie Spirituosen traditionell mit sich bringen, stellte sich bei uns somit gar nicht. Mit mehr als 20 Euro ist die Flasche allerdings nicht gerade günstig, wenn man bedenkt, dass hier keine Alkoholsteuer anfällt. Für Partys oder Kochabende mit Freunden würde ich mir womöglich trotzdem wieder eine Flasche holen.

Dass alkoholfreie Drinks schmecken können demonstrierte im Spätsommer 2020 die berühmte Bar am Steinplatz, die radikal auf eine Karte voller alkoholfreier Signature Drinks setzte. Hier wurden alkoholfreie Spirituosen (unter anderem die Produkte von Undone, hier mag ich den Wermut* und Italian Bitter*) mit Bitters und würzigen Infusionen wie Seetang kombiniert. Die Komplexität des Geschmacks ist in meinen Augen auch die Stärke des Dr. Jaglas Herber Hibiskus. Meine These: Je vielschichtiger das Aromenspiel, desto weniger vermisst man den Alkohol. Genau daran kranken die meisten Null-Promille-Gins.

„Wir versuchen uns immer an alten Arzneibuchvorschriften zu orientieren und bleiben der Arzneibuchqualität treu. Geschmacklich merkt man da einen deutlichen Unterschied im Endprodukt“, sagt Christina Jagla zu ihrem alkoholfreien Aperitif. „Ich bin mir sicher, dass wir hiermit einen Trend in der neuen alkoholfreien Aperitif-Kultur setzen.“

Drinkempfehlung „Hibiskus Spritz“ 

  • 1 Teil Herber Hibiskus 
  • 3 Teile Tonic Water 
  • Saft einer halben 1/2 Limette  

Dr. Jaglas Herber Hibiskus und Limettensaft in ein mit Eiswürfeln gefülltes Weinglas oder einen Tumbler geben und mit Tonic Water auffüllen. Mit Beeren oder Rosmarin garnieren. Cheers!

Lest auch:

Soho Sling – Gin-Cocktail mit Apfel und Thymian

Malve Royal – Champagner und Hibiskus, was soll da schon schiefgehen?

Summertime – ein Tequila-Cocktail für die ersten Sommertage

Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Kauft ihr darüber eure Produkte, erhalten wir dafür eine kleine Provision 🙂 An eurem Preis für das Produkt ändert sich dadurch nichts.

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This