Wir als Liebhaber der Rum- und Tikiwelt mögen selbstverständlich auch Kokosnuss. Der Markt ist voll mit Kokosnussprodukten. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass kaum ein Hersteller echte Kokosnuss verwendet. Zumeist kommen künstliche oder sogenannte „natürliche“ Aromen zum Einsatz. Natürliche Aromen klingen immer gut, haben jedoch selten etwas mit dem eigentlichen Ursprungsprodukt zu tun. Fertiger Kokosnusssirup ist in meinem persönlichen Ranking der schrecklichsten Barzutaten aller Zeiten auch ganz weit oben anzufinden, viel zu süß und viel zu künstlicher Kokosgeschmack.

Kokosnüsse verfügen an sich über keine oder kaum ätherische Öle und lassen sich auch fast gar nicht destillieren, zumindest eine Vergeistung ist industriell offensichtlich nicht interessant. Mir ist aktuell nur der Geist vom Kokoswasser der Firma Nutsler bekannt. Wie Nutsler diesen Geist herstellt weiß ich nicht. Ich könnte mir jedoch vorsstellen, dass es sich um ein Mazerat von Kokoschips in Kokoswasser und Alkohol und anschließender Destillation handelt. Gekostet habe ich es auch noch nicht, also kann ich an dieser Stelle nur spekulieren.

Mein Rezept für Kokosnuss-Tinktur

  • 300 ml neutraler Alkohol (50%)
  • (optional auch weißen Overproof Rum (z.B. Rumbar) für einen intensiven Kokosnussrum)
  • 100 g getrocknete Kokosnussflakes
  • 20 g Kokosraspeln
  • 125 g Bio Kokosöl
  • 3 Kaffeefilter

Herstellung

  1. Alkohol, Kokosnuss-Flakes und Kokosraspeln 14 Tage in ein verschließbares Gefäß geben. Täglich schütteln!
  2. Nach 14 Tagen Kokosextrakt filtern
  3. Extrakt erneut in ein verschließbares Gefäß geben, Kokosöl langsam erhitzen, es sollte komplett flüssig und klar sein
  4. Erwämtes Kokosöl unter ständigem Rühren in das Extrakt geben und 8 – 24 Stunden mazerieren lassen. Regelmäßig schütteln.
  5. Über Nacht in den Tiefkühlschrank stellen, anschließend Extrakt durch 1 Kaffeefilter abfiltern.
  6. Extrakt ungefähr 10 – 14 Tage setzen lassen (sollte dann wieder komplett durchsichtig sein) –> nicht nochmal schütteln!!
  7. 2 Kaffeefilter übereinander in einen Trichter geben und das Extrakt, bis auf en Bodensatz, langsam durch den Filter geben. Bodensatz verwerfen
  8. In eine sterilisierte dunkle Flasche füllen

Die Tinktur fühlt sich selbstverständlich in klassichen Rum Cocktails – wie einer Daiquiri – zu Hause. Sie funktioniert aber ebenso in einem Negroni oder einem Manhattan. Als Basisspirituose lässt sich die Tinktur ganz wunderbar mit Rum, Gin, Whisky oder auch Aquavit verbinden.

Ich habe mein Kokos-Extrakt in eine braune Pipettenflasche gefüllt, weil es sich so für mich praktisch anwenden lässt. Man sollte sich nicht von dem leichten Duft nach Kokosnuss täuschen lassen, im Geschmack ist sehr viel Kokos vorhanden. Für einen Cocktail können 1ml des Extrakts durchaus ausreichend sein. In der Variante des kokosinfundierten Rums würde ich ein wenig Zuckersirup hinzugeben und das Extrakt auf Trinkstärke (40%) verdünnen. Experimentieren kann man mit gerösteten Kokosraspeln. Geröstete Kokosraspeln bringen ein zusätzliches, spannendes Aroma in die Tinktur.

Schnelle Variante

Rezept

  • 200ml 50% Neutralkohol
  • 100g Bio Kokosöl
  • 2 Kaffeefilter

Herstellung

  1. Kokosöl erhitzen bis es flüssig und durchsichtig ist
  2. Flüssiges Kokosöl in den Alkohol rühren und 8 – 12 Stunden mazerieren lassen
  3. Über Nacht in den Kühlschrank stellen und anschließend durch 2 Kaffeefilter filtern

Die schnelle Variante hat ein ebenso intensives Aroma von Kokosnuss, ist jedoch nicht ganz so rund.

Lest mehr zum Thema Rum und Selbermachen:

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This