Ostern ist Eierlikörzeit. Das sieht man derzeit auch in der Weinquelle Lühmann an der Lübecker Straße in Hamburg. Direkt im Eingangsbereich des Eckgeschäfts – das eigentlich für alles Trinkbare bekannt ist außer Wein, aber das nur nebenbei – thronen diverse Variationen der süßlich-gelben Liköre. Neben allerlei Klassikern und Neuheiten entdeckte ich auch eine neue (?) Hausmarke, die im Geschmacksprofil Cheesecake angeboten wird. Nach einem kurzen Plausch mit den wie immer freundlichen Mitarbeitern kaufte ich eine Probierflasche “Weinquelle Lühmann Eierlikör Cheesecake” mit 0,2 Litern. An ungewöhnlichen Sorten gefiel mir in der Vergangenheit „Lottes Eierlikör mit Kokos“ ausgesprochen gut, und für knapp 6 Euro war es einen Versuch wert.

Eierlikör profitiert von mehr Alkohol

Bei genauer Betrachtung fällt zunächst der Alkoholanteil auf, welcher bei 20 Volumenprozent liegt. Viele der modernen Eierliköre haben diese Trinkstärke, einige Klassiker setzen aber auch nur auf 15 Prozent. Man habe sich beim Eierlikör für diese leicht erhöhte Alkoholstärke entschieden, weil es sich damit zum einen geschmacksintensiver backen lässt, und zum anderen die Haltbarkeit erhöht wird, erklärt die Weinquelle Lühmann. Der Eierlikör besitzt deshalb auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum.

Bei der Auswahl der Eier lege man großen Wert auf eine Verwendung Eiern, “die ausschließlich aus der Bodenhaltung von KAT zertifizierten bäuerlichen Betrieben stammen”, heißt es auf der Homepage. Außerdem wird für die hauseigenen Eierliköre auf Zusatzstoffe verzichtet, weshalb es gelegentlich zu kleinen goldenen Punkten kommen kann, auch bekannt als Eigold. Das ist allerdings nicht schlimm oder gar gefährlich. Tipp: Einmal kräftig schütteln und schon sieht alles wieder cremig-gelb aus.

weinquelle luehmann eierlikoer cheesecake im glas

Tasting: Weinquelle Eierlikör Cheesecake

Verkostet haben wir den Eierlikör pur, leider ohne Schokobecher. Im Mund hat er eine angenehme Cremigkeit, die vom hohen Eigelb-Anteil herrührt. Und tatsächlich schmeckt er wie Käsekuchen, in den Eierlikör hineingebacken wurde. Pur ist das auf jeden Fall sehr lecker und passt in meinen Augen deutlich mehr zu Eierlikör als Orange oder andere Aromen, die man in einem Hühnerstall nicht vermuten würde. Noch ein “Stück”, bitte.

Die Weinquelle Lühmann bietet ihre Eierlikör-Hausmarke neben der Geschmacksrichtung Cheesecake weiterhin auch mit Marzipan und Sanddorn an. Diese habe ich jedoch noch nicht probiert.

Lest auch:

Old Fashioned

Bleibt auf dem Laufenden ...

... und abonniert unseren Newsletter. Regelmäßig schicken wir euch unsere Lieblingsrezepte, Tipps & Tricks für eure Homebar sowie Empfehlungen für ungewöhnliche Drinks. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert