Haselnussgeist ist eine meiner Entdeckungen der letzten beiden Jahre. Auf dem Bar Convent Berlin 2019 haben wir die Deutsche Spirituosen Manufaktur entdeckt. Und mit ihr den Haselnussgeist. Schon beim Riechen am Glas war ich überzeugt. Diese tollen Noten von Nougat, Kakao, Karamell und Nuss. Ein Duft aus der Kindheit, ein Dessert in Alkoholform. Selbst wenn man eher wenig mit hochprozentigen Spirituosen anfangen kann, findet man doch sehr schnell einen positiven Zugang zu dieser Aromatik. Im Laufe der Zeit haben sich dann ein paar Haselnussgeiste angesammelt und so war es jetzt Zeit für ein direktes Tasting gegeneinander. Wir haben jeden Geist pur und im Hazelnut Alexander nach dem Rezept aus dem Le Lion gestestet.

Botanik der Gemeinen Hasel (Corylus avellana)

Doch bevor wir ins Detail gehen, ein paar allgemeine Informationen zur Haselnuss. Sie ist eine Pflanze aus der Gruppe der Birkengewächse. Ihren Ursprung hat sie in Italien, genauer in Avella in der Nähe des Vesuv. Die Haselnuss kommt zumeist als bis zu 5 Meter großer Strauch vor. Jedoch gibt es auch Baumarten. Die Früchte der Hasel werden bereits seit der Antike vom Menschen genutzt. Die heute verbreiteste Haselart ist die Lambertshasel (Corylus maxima) , die ihren Ursprung auf der nordwestlichen Balkaninsel hat. Das Hauptanbaugebiet liegt in der Schwarzmeerregion. Die Türkei produziert ungefähr 70 Prozent der Welternte (776.000 Tonnen in 2019).

Als beste Haselnuss der Welt gilt die Piemonteser Haselnuss (Tonda Gentile delle Langhe, dt: „die kleine Zarte aus Langhe“), die international unter der geschützten Bezeichnung Nocciole del Piemonte IGP geführt wird. Diese Haselnuss hat ihren Ursprung in der italienischen 2500 Einwohnerstadt Cortimilia. Ihr Anbau konzentriert sich aber inzwischen in den Provinzen Cuneo, Asti und Alessandria und verteilt sich zwischen den Hügeln der Langhe, der Roero und des Monferrato. Die Piemonteser Haselnuss zeichnet sich durch eine sehr gute Schälbarkeit, eine lange Haltbarkeit, einen höheren Ölanteil und ein unverwechselbares Aroma aus, das durch den Wuchs auf lehmhaltigen Böden entsteht. Der Familienbetrieb „Nocciole d’Elite“ im kleinen Dörfchen Cravanzana produziert nach Meinung einiger Experten wiederum die besten Piemonteser Haselnüsse. Erst unmittelbar nach der Bestellung werden die Haselnüsse geröstet. Vorher lagern sie im gut belüfteten „Nussspeicher“ der Acienda Nocciole d’Elite in Cravanzana.

Geschichte des Haselnussgeistes

Die Erfindung des Haselnussgeist liegt noch gar nicht soweit zurück. Im Jahr 1994 hat Arno Dirker als Erster einen Geist von der Haselnuss auf seiner holzbefeuerten Rosenhutdestille hergestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt war noch keinem ein Geist der Haselnuss mit einem ansprechendem Geschmack gelungen. Das Geheimnis liegt, wie wir heute wissen, in der Röstung der Haselnuss. Diesen Tipp bekam Arno Dirker damals von seinem Freund Ingo Holland, einem Patissier und Sternekoch. Damit war der Weg für diese wunderbare Spirituose geebnet. Welch ein Glück und ein Hoch auf Ingo Holland und Arno Dirker!

Dirker Haselnussgeist mit Vanille

Haselnussgeist – Tasting

Edelbrennerei Dirker Haselnuss mit Vanille

Die Edelbrennerei Dirker hat verschiedene Spirituosen mit Haselnuss im Sortiment. Die Variationen reichen vom Cuveé mit der Williamsbirne über Haselnuss in verschiedenen Röststufen, mit Lagerung, Bluthaselnuss und einen Haselnussgeist in dem Vanille infundiert wurde. Die Destillate entstehen auf einer Rosenhutdestille. Die Vanille-Haselnuss haben wir in unserem Vergleich getestet. Die Tahiti Vanillestange wurde ein Jahr in den Haselnussgeist eingelegt. Für 0,5 Liter werden 37 Euro fällig. Die Flaschen der Edelbrennerei haben ein unverwechselbares Reliefmuster als Aufdruck. Auch die Etiketten haben extrem hohen Wiedererkennungswert.

Der Duft des Destillats ist sehr voll und schwer. Man erkennt deutlich die Vanille, dazu gesellt sich die Haselnuss. Ein wenig erinnert die Nase an Weihnachtsgebäck. Am Gaumen zeigt sich der Geist zunächst ölig – vanillig, minimal süß mit zarten Röstaromen. Zum Vergleich mit den anderen Geisten ist der Geschmack jedoch am schnellsten wieder weg. Zurück bleiben Nussnoten und eine leichte Bitterkeit. Der Alkohol wirkt hier trotz der langen Reifung nicht ganz so gut eingebunden. Zum Purtrinken würden wir anderen Haselnussgeisten den Vorzug geben, im Cocktail funktioniert diese Variante aromatisch aber ziemlich gut.

-72 von 100-

Vallendar Haselnussgeist

Vallendar Haselnuss

Den Haselnussgeist von Vallendar habe ich in der Variante des unabhängigen Abfüllers The Secret Treasures*. Die 0,7 Liter Flasche kostete 40 Euro und erschien in limitierter Stückzahl. Der Haselnussgeist lagerte zunächst für 6 Jahre im Lager von Hubertus Vallendar. Der Geist ist leicht golden. Vallendar selbst führt in seinem Shop drei verschiedene Varianten eines Haselnussgeistes. Darunter auch einen Geist von der Piemonteser Haselnuss*.

Geschmack: Zunächst fällt eine sehr klare, saubere Nase auf. Aromen von Mannerwaffel, Kakao, Vanille und natürlich Nuss strömen in die Nase. Am Gaumen zunächst etwas zurückhaltend, dann entfaltet der Geist seine Aromen. Es findet sich wieder das Mannerwaffelaroma, Vanille, geröstetes Nusskrokant und auch ein wenig Karamell. Der Alkohol ist dabei sehr gut eingebunden. Ein äußerst spannendes und vielschichtiges Destillat. Cremig und langanhaltend im Nachgeschmack. Funktioniert ebenso wunderbar im Cocktail.

-82 von 100-

Etter Haselnuss

Etter Haselnüssli

Die Schweizer Firma Etter ist erst 2013 mit diesem Geist auf den Markt gekommen. Die Haselnüsse stammen aus dem Piemont und werden gemäß einer ausgeklügelten Rezeptur geröstet und im Destillat eingelegt. Nach der Destillation reift dieses Haselnuss-Destillat während 24 Monaten in 50-Liter-Korbflaschen im Reifekeller. Etter hat dabei versucht einen etwas anderen Weg als die Mitbewerber zu gehen. Der Fokus soll im Geschmack weniger bei den Kakao- und Nougatnoten liegen, sondern beim reinen Nussgeschmack. Wahrscheinlich ist der Röstgrad der Nuss nicht so intensiv wie bei anderen Haslnussgeisten. Der Geist kostet etwa 25 Euro für 0,375 Liter. Das Design der Flasche und des Etiketts empfinde ich als sehr stilvoll.

In der Nase ist der Geist mild und nussig. Etter’s Haselnüssli* begeistert dann im Geschmack tatsächlich auch durch eine vorrangige Nusswürze, dazu gesellen sich Karamell und zarte Nougatnoten. Das Aroma ist insgesamt zart und fein, der Alkohol ist gut eingebunden. Ein wahrer Feingeist. Der Nachgeschmack von Haselnüssen hält mittellang an. Im Cocktail geht der Etter dagegen ein wenig unter.

-77 von 100-

DSM Piemonteser Haselnuss

Deutsche Spirituosen Manufaktur No. 400 Piemonteser Haselnuss

Dieser Geist war, wie bereits erwähnt, mein Einstieg in die Welt der Geiste. Es werden Bio-Haselnüsse aus dem Piemont verwendet und direkt von einem Landwirt aus Oberitalien bezogen. Es geht dann vor Ort an die schonende Röstung, die einen aufwändigen und langwierigen Prozess vorsieht. Erst dann lässt die Deutsche Spirituosen Manufaktur die Haselnüsse mazerieren. Der Geist kommt in einer sehr stilvollen, braun lasierten Apothekerflasche nach Hause. Das Etikett ist wertig, auf dem Korken ist ein Pin mit dem Logo der DSM. Design spielt bei der DSM eine tragende Rolle. Der Hersteller verlangt für 0,375 Liter 79 Euro und ist damit der hochpreisigste Vertreter im Test.

Beim Tasting sind wir beide einigermaßen verwirrt. Der Geruch ist recht alkoholisch, kaum Haselnussaroma ist wahrzunehmen. Nur ganz dezentes Nougat, ein wenig Kakao, alles subtil. Am Gaumen das gleiche Bild, der Alkohol dominiert stark. Was ist da passiert? Wo ist es hin, dieses wunderschöne Aroma, welches mich so unglaublich überzeugt hat? Nun man muss natürlich an dieser Stelle festhalten, dass die Flasche bereits seit gut 1,5 Jahren offen ist. Zudem ist sie auch nur noch zu maximal 20 Prozent gefüllt und dementsprechend viel Sauerstoff in der Flasche. Doch ist das Aroma so stark entwichen? Meine Lagerung findet eigentlich im Stehen in einem dunklen und relativ gleichmäßig temperierten Raum statt. Wir können uns das nicht erklären und beschließen, beim Hersteller nachzufragen.

Die Deutsche Spirituosen Manufaktur hat sich dem Problem sofort angenommen und die Rückstellmuster des Batches überprüft. Dafür wurden sogar neutrale Tester hinzugezogen. Die Rückstellmuster der DSM waren jedoch in einem tadellosen Zustand, versicherte man uns. Wie wir bereits selbst vermutet haben wird es mit der Lagerung einer solch geringen Restmenge in der Flasche und dem entsprechend hohen Sauerstoffanteil zusammenhängen. Die Kommunikation mit der DSM war wie immer sehr zugewandt und entspannt. Im Cocktail haben wir die Haselnuss aus naheliegenden Gründen dennoch nicht getestet, weshalb diese Flasche außer der Wertung antritt. Wir haben sie jedoch in bester Erinnerung.

-nicht bewertet-

Büchner Haselnussgeist

Feindestillerie Büchner Haselnuss

Über die Feindestillerie Büchner hatten wir bereits bei unserem Beitrag über zwei ganz hervorragende Whiskys berichtet. Normalerweise befindet sich kein Haselnussgeist im Sortiment. Zur Zeit gibt es aber einige Sonderabfüllungen direkt aus dem Glasballon zu kaufen. Gerhard Büchner möchte 3,90 für 100ml. Flaschen zum Befüllen können entweder mitgebracht oder für kleines Geld im Laden erworben werden.

Wir geben den Haselnussgeist ins Glas – und sind abermals verwirrt. In der Nase kommen fruchtige Noten an, doch die Nuss suchen wir vergebens. Keinerlei Nuss. Schon gar nichts Geröstetes. Ein wenig erinnert mich der Duft an ein Nebenaroma des sehr guten Rums der Feindestillerie, den wir euch separat im Blog vorstellen. Handelt es sich hierbei um das Aroma der Destille? In anderen Produkten, zum Beispiel dem Whisky, befand sich dieses Aroma aber nicht. Geschmacklich setzt sich der Eindruck fort. Eine leichte Süße ist vorhanden, etwas Fruchtiges und wieder nichts, das wir mit Haselnuss assoziieren würden. Das Produkt passt so gar nicht zu den bisher getesteten Produkten des Herstellers. Unser Geschmack ist es auf jeden Fall nicht. Die Einbindung des Alkohols ist dafür soweit in Ordnung.

-20 von 100-

Haselnussgeist im Cocktail

Hazelnut Alexander (Le Lion Style)

Hazelnut Alexander Cocktail Detail
Hazelnut Alexander
  • 40 ml Haselnussgeist
  • 20 ml Dutch Cacao*
  • 20 ml Sahne
  • Tonkabohne
  1. Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit viel eis kräftig shaken
  2. alles durch ein Sieb in eine vorgekühlte Cocktailschale abseihen
  3. Tonkabohne über den Cocktail reiben

HP Baxxter (Schladerer Signature Drink, Sieferle & Sailor Bar, Mannheim)

  • 30 ml Haselnussgeist
  • 20 ml Bourbon
  • 20 ml Zitronensaft
  • 10 ml Ahornsirup
  • 1 Dash Salzlösung
  • 4 Dash Angostura Bitters
  • Ginger Ale zum Auffüllen
  1. Longdrinkglas mit Eis füllen und alle Zutaten hinein geben
  2. mit einem Rührlöffel kalt rühren, dann mit Ginger Ale auffüllen
  3. mit einer halben Orangenscheibe anrichten

Cheers!

Lest auch:

Bellamy’s Reserve Rum Tasting – Einmal quer durch die Karibik

DSM Herbstlaub: Dieser Schnaps schmeckt nach … Blättern?!

Mount Gay im Tasting – Der älteste Rum der Welt

Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Kauft ihr darüber eure Produkte, erhalten wir dafür eine kleine Provision 🙂 An eurem Preis für das Produkt ändert sich dadurch nichts.

Der La Mancha Roja mit Patron Tequila

Abonniert unseren Newsletter

Wir schicken euch unsere Spirituosen-Tests, Lieblingsrezepte und Hintergrund-Artikel bequem und direkt in euer Postfach. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This