Bellamy’s Rum ist ein noch recht junges Rum-Label, das hierzulande über Perola vertrieben wird. Ich habe sie erst im vergangenen Jahr so richtig wahrgenommen, als der „Bellamy’s Reserve Rum Panama 1983 Single Cask“ veröffentlicht wurde. Seitdem folgten einige sehr interessante, meist streng limitierte Abfüllungen. Zu den limitierten Editionen gesellten sich auch zwei dauerhaft verfügbare Abfüllungen. Ziel jeder Abfüllung sei es, einen gereiften und leicht zu genießenden Rum anzubieten.

Als Besonderheit werden alle Rums – bis auf die Single Casks – in hochwertigen Holzfässern gefinished. Dafür greift Bellamy’s zum Beispiel auf Fässer aus der Enmore Distillery, Jamaika oder auch Guadeloupe zurück. Sehr lobend möchten wir besonders die Transparenz erwähnen. Die Etiketten der Flaschen geben viele Informationen zum Produkt preis, nichts wird verschwiegen, auch was den Zuckergehalt betrifft. So wünscht man sich das.

Der Name geht übrigens auf den Piraten Samuel Bellamy zurück. Dieser wollte eine Frau heiraten, wurde aber von dessen Eltern aufgrund seines einfachen Standes als Seemann abgewiesen. Da entschloss er sich als Pirat Reichtum zu erbeuten. Dabei war er so erfolgreich, dass er bis heute als der erfolgreichste Freibeuter der Karibik zählt. Und das, obwohl er nur ein einziges Jahr mit seinem Flaggschiff – der Wydah Gally – als Kapitän zubrachte. Er kaperte in diesem Jahr, durch seine ausgeprägten Fähigkeiten als Seemann, mehr als 50 Schiffe. Auf dem Rückweg zu seiner Liebe ging er, vor der Küste Cape Cods, 250 Meter Luftlinie vor ihrem Haus unter. Lasst uns also auf ihn anstoßen!

bellamys rum box geschlossen

Nun hat Perola eine Tastingbox mit 5 sehr unterschiedlichen Bellamys‘ Reserve Rumsorten zusammengestellt und uns dieses dankenswerterweise zum Testen zur Verfügung gestellt. Da haben wir uns natürlich nicht lange zurückhalten können und uns direkt zum Probieren zusammengefunden.

BELLAMY’S RESERVE RUM Tasting Box

Die kompakte, edel anmutende Box kommt wie bereits erwähnt mit fünf kleinen Fläschchen mit jeweils 40ml Inhalt nach Hause. Perola verlangt für das Set 22,90€. Folgende Abfüllungen befinden sich darin:

  • Jamaica Pot Still Rum 43% vol.
  • 12 Years Old PX Cask Finish Rum 42% vol.
  • Rye Cask Finish Rum 45% vol.
  • Perola 10th Anniversary Edition Rum 47,3% vol.
  • Barbados Guyana Cask Finish Rum 40% vol.

Im Innendeckel befinden sich noch ein paar schnelle Informationen zum jeweiligen Rum. Wer gern noch mehr darüber lesen möchte findet auch noch ein kleines, informatives Heftchen in der Box. Die letzten 3 Abfüllungen enthalten jeweils Farbstoff und zusätzlichen Zucker.

Bellamys Tasting

Das Tasting

Für das Tasting haben wir den Rum jeweils ein paar Minuten Zeit zum Atmen gegeben, das tut in unseren Augen den meisten Spirituosen gut. Wir haben auch die vom Hersteller vorgepackte Reihenfolge beibehalten.

Jamaica Pot Still Rum (ca. 35€)

Der Bellamy’s Jamaica Pot Still Rum* besteht aus recht jungen (2-4 Jahre) Pot Still Destillaten der Destillierien Long Pond und Clarendon. Zum Finish ging der Rum nochmals 3 Monate in ein nicht näher definiertes altes Rumfass. Der Rum wird ohne Zuckerzusatz und Farbstoffe mit 43% vol. abgefüllt.

Geruch: Als Erstes steigen uns leichte Esternoten in die Nase, danach junges Holz und sehr viel Frucht, bestehend aus leicht überreifer Ananas und Banane. Der Rum wirkt trotz der 43 Vol% sehr mild und rund.

Geschmack: Der Geschmack spiegelt weitgehend den Eindruck aus der Nase wider. Tropische Früchte wie Ananas und Banane, dazu Ester, etwas Lack und junges Holz. Der Rum verfügt über eine leichte fruchtige Süße, Anklänge von Vanille, Anis und trinkt sich auch ebenso mild, wie es die Nase bereits angedeutet hat.

Der Abgang ist mittellang, die Fruchtigkeit bleibt zurück. Insgesamt ein toller und empfehlenswerter Einsteiger-Jamaikaner.

12 Years Old PX Cask Finish (ca. 40€)

Diese Abfüllung beinhaltet 12-jährigen Rum aus El Salvador. Das Finishing für den 12 Years Old PX Cask Finish* erfolgte in einem Pedro Ximenez Sherry Fass. Der Rum ist nicht gezuckert, nicht gefärbt und wird mit 42 Vol% abgefüllt.

Geruch: dominante Sherrynoten, leichte Säure und ausgeprägte Fruchtigkeit, zieht leicht in der Nase

Geschmack: Auch im Geschmack dominiert der Sherry, das Aroma getrockneter Früchte wie Pflaumen und Rosinen ist allpräsent. Dazu gesellen sich leichte Kakao – und Kaffeenoten. Das Mundgefühl ist sehr weich.

Der Abgang ist mittellang, Rosinen und Sherry verbleiben am Gaumen und werden zum Schluss von leichten Holztönen abgelöst. Dieser Rum hat mich persönlich nicht ganz so abgeholt. Wer allerdings auf Sherry steht wird mit diesem Rum seine Freude haben.

Rye Cask Finish (ca. 50€)

Der Bellamy’s Rye Cask Finish* ist ein Blend aus bis zu 12 Jahre alten Rumsorten aus Barbados, Jamaika und der Dominikanischen Republik. Abschließend wird der geblendete Rum nochmals 8 Monate in Rye Fass einer deutschen Whisky Destillerie gelagert. Der Rum ist mit 12,3 g/l gezuckert und wird mit 45% vol. abgefüllt.

Geruch: Der Rum legt in der Nase gut los, es strömen Aromen von gerösteten Mandeln, Kokosnuss, Milchschokolade und Früchtebrot aus dem Glas. Das Aroma ist kräftig und macht Vorfreude auf das Kosten.

Geschmack: Unser erster Gedanke war „unverschämt lecker“. Klar er ist gesüßt, das stört uns an dieser Stelle aber überhaupt nicht. Aromatisch finden sich wieder Kokos, Schokolade, Vanille, leichtes Holz und gebrannter Zucker. Das Ganze wird von getrockneten Früchten und Roggenbrot begleitet. Der Alkohol ist perfekt eingebunden, die Konsistenz ist ölig (natürlich auch durch den Zucker). Da hätte das Sample gern größer sein dürfen!

Abgang: Der Abgang ist lang, man schmeckt leichte Holztöne und ganz viel leckeres Früchtebrot. Womöglich hätten dem Rum auch 2-3 g Zucker je Liter weniger gut zu Gesicht gestanden, aber er überzeugt uns auch so auf ganzer Linie. Ein wirklich toller Sipping Rum.

Bellamy's Rye
Perola 10th Anniversary Edition Rum (ca. 50€)

Die Bellamy’s 10th Anniversary Edition* beinhaltet einen Blend von Rums aus Barbados, Jamaika und der Dominikanischen Republik, diese erhalten einn Finish in einem alten High-Ester-Fass. Die Abfüllung ist auf 430 Flaschen limitiert. Ihr werden 15,3 g/l Zucker zugefügt und mit 47,3% vol. abgefüllt.

Geruch: Hier dominieren beim ersten Riechen direkt die Esternoten, es riecht ein wenig nach Hampden. Dann folgen Rosine, Holztöne, Banane und Ananas.

Geschmack: Der Rum zeigt sich sehr süß, aromatisch finden sich wieder Banane, vergorenes Obst, Ester, Pfeffer und brauner Zucker. Der Rum trinkt sich trotz 47% extrem mild und süffig.

Der Abgang ist recht lang und süß, am Gaumen bleibt der Geschmack von Gebäck und Holz zurück. Er wirkt im Nachgang leicht adstringent. Ein extrem süffiger Sipping Rum, der aber auch ein wenig Zucker weniger hätte haben können.

Barbados Rum Guyana Cask Finish (ca. 90€)

Wir sind Guyana-Fans und waren auf diese Abfüllung besonders gespannt – zumal sie auch die hochpreisigste der fünf Sorten ist. Dieser Rum ist 8 Jahre alt und wurde für 22 Monate in einem Fass der Guyana Enmore Destillerie gefinished*. Ihm werden 20g/l Zucker zugefügt, anschließend wird er mit 40 Vol% abgefüllt.

Geruch: In die Nase steigen sofort Honignoten und Marzipan, dazu eine zarte Holzigkeit.

Geschmack: Zuerst fällt die starke Süßung auf, es findet sich wieder Marzipan und Honig und Nuss. Dann folgen Orangenschalen und Milchschokolade auf die eine ganz zarte Minzfrische folgt.

Abgang: mittellang mit viel Süße. Durch die starke Süße verschwimmen die Aromen, was den Rum zwar gefällig, aber leider etwas langweilig macht. Er fällt dadurch im Vergleich zum Rest ab.

Bellamys Rum Übersicht

Fazit

Das war ein Tasting genau nach unserem Geschmack. Alle Rums hatten eine durchweg gute bis sehr gute Qualität, jeder Rum ist etwas Besonderes. Für sein Geld bekommt man eine Menge geboten. Der Vergleichssieger ist für uns ganz klar der Rye Cask, gefolgt vom 10th Anniversary. Beides sind in unseren Augen sehr schöne Einsteiger Sipping Rums. Einzig die Abfüllung aus Barbados mit Enmore-Fassfinish hat uns nicht so begeistert, auch wenn er sich rein von den Specs am besten gelesen hat.

Transparenz-Hinweis: Das Set wurde uns freundlicherweise von Perola zur Verfügung gestellt. Dabei wurde weder auf den Artikel noch auf das Tasting Einfluss genommen.

Lest auch:

Mount Gay im Tasting – Der älteste Rum der Welt

Vom Kräutergarten bis zum Gaumenschmeichler: Sechs Tequilas im Test

Mhoba Rum – Südafrikanischer Dunderstruck

Plantation Pineapple Stiggins’ Fancy: DER Ananas-Rum im Test

Mit einem * markierte Links sind Affiliate-Links aus dem Amazon-Partnerprogramm. Kauft ihr darüber eure Produkte, erhalten wir dafür eine kleine Provision 🙂 An eurem Preis für das Produkt ändert sich dadurch nichts.

Old Fashioned

Bleibt auf dem Laufenden ...

... und abonniert unseren Newsletter. Regelmäßig schicken wir euch unsere Lieblingsrezepte, Tipps & Tricks für eure Homebar sowie Empfehlungen für ungewöhnliche Drinks. Kein Spam. Versprochen.

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert

Pin It on Pinterest

Share This